Grundsatzproblem Serviceintervall

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf der anderen Seite ist es trotzdem alles noch human mit den Wartungen.
      Bei anderen Herstellern ist es immer noch Stand der Technik jedes Jahr Inspektion + Ölwechseln zu machen, auch wenn du nur 5000 KM gefahren bist. Mal abgesehen davon, dass die Wartungen bei den Nicht-Premium Herstellern teurer sind.

      Bei meinem BMW vorher gab es diese Zeitintervalle gar nicht, da ging alles nach KM (bis auf Bremsflüssigkeit). Also Öl alle 30 TKM, Inspektion alle 60 TKM. Das hatte zur Folge, dass z.B. nach 9 Jahren erst eine zweite Inspektion bei 120 TKM gemacht wurde.
      Vermutlich fand das BMW doch etwas zu gestreckt, so dass nun noch Zeitbegrenzungen mit rankamen.

      ""
    • minifly schrieb:

      Also Öl alle 30 TKM, Inspektion alle 60 TKM. Das hatte zur Folge, dass z.B. nach 9 Jahren erst eine zweite Inspektion bei 120 TKM gemacht wurde.
      Hui - das ist aber lange 8o . Spricht man doch davon, dass Motoröl nur 3 bis 5 Jahre überhaupt im geschlossenen Zustand (Flasche, Fass, etc.) lagern soll. Im Motor sollte die Haltbarkeit der Öle niedriger sein - siehe hier z.B. Info´s vom ADAC - egal, wieviel Kilometer der Motor gearbeitet hat.

      Daher ist die zeitliche Begrenzung sicherlich auch eingeführt worden , um den Motor zu "schützen". Wenn also an der Alterung des Öles was dran ist und die Hersteller sich absichern wollen, ist die Vorgehensweise nachvollziehbar: Ab Öleinfüllung 2 Jahre später bitte neu machen - hieße dann: ab Autogeburt spätestens 2 Jahre danach ab zur Werkstatt - egal, auch wenn Mann/Frau z.B. die max. Laufleistung des Intervalls noch gar nicht erreicht hat. Bei MINI wird auch noch das Fahrprofil berücksichtigt, wie z.B. viel Kurzstreckenverkehr oder hoher Leistungsabruf. Da ermittelt das System sogar u.U., dass vor Erreichen der 2 Jahre und der anvisierten Kilometer ein Ölservice notwendig wird. Stichwort: MINI Condition Based Service (CBS).

      Natütlich lässt das vermuten, dass da auch ein gewisses "Geschäftsmodell" dahinter steckt - aber das ist Spekulation.

      Wichtiger in dem Zusammenhang wäre für mich die Kommunikation an den Endkunden - wer auch immer sollte dem Kunden schlüssig den Sachverhalt erläutern können.
      SNOWFLAKE - JCW Queen & BLUCIE - S Princess
    • Öl wurde schon öfter gewechselt. ;)
      Nur eine Inspektion, also Durchgehen dieser Checkliste, wurde halt in der Zeit nur zweimal gemacht.
      Auch war die Inspektion nicht an jeden zweiten Ölwechsel gebunden wie bei Mini. Auch die Filter waren nicht daran gekoppelt. Alles wurde einzeln nach Kilometern gewechselt. Das fand ich sehr angenehm und sinnvoll.

      Ansonsten ist das CBS System mit Berücksichtigung des Fahrprofils ein alter Hut. Bei meinem 7er vorher gab es das in der Form seit 2001. Und in den 90er hieß das auch schon CBS, allerdings weiß ich nicht, wie dynamisch das war.

    • Die dynamische Serviceintervallanzeige gab es schon deutlich früher.

      Imho seit es den 15 poligen Diagnosestecker im Motorraum gab, irgendwas mit E23 um die Zeit.

      Die Dynamik bestsnd darin, daß jeder gefahrene km über einer gewissen Drehzahl und/oder unterhalb einer gewissen Motortemperatur mit einem Faktor multipliziert wurde und dementsprechend runtergezählt wurde.

      Ich muss die Unterlagen davon noch irgendwo im Keller haben....

    • Da ich die Kilometerleistung in unter 6 Monaten schaffen werde stellt sich für mich die Problematik gar nicht. Allerdings wäre es mir auch so ziemlich egal, wenn der Ölwechsel zwei Monate früher als gedacht auf mich zukommen würde. Ich kann die Idee von BMW sogar verstehen. Wenn ich, zugegeben an den sehr unrealistischen, Sachverhalt jetzt denke. Mini ist BJ 01/2015 und steht zwei Jahre beim Händler, würde ich als Käufer vom Freundlichen verlangen dass der Ölwechsel vor Auslieferung durchgeführt wird. Ob das technisch Sinn macht, keine Ahnung. Hab von Autotechnik und -Mechanik nicht wirklich viel Ahnung.
      Ich kann deinen Gedanken verstehen und es ist für mich auch einleuchtend, für mich ist das aber sehr "eng" gedacht. :)

    • Theoretisch könnten der Werte ja auch bei der Übergabeinspektion genullt werden. Allerdings retten einen die 2 Monate gesparten service ja auch nicht wirklich. Das Geld dafür muss ich ja so oder so auf der Seite haben und ob ich das jetzt im Oktober oder Dezember dem netten Händler gebe macht für mich jetzt keinen so großen Unterschied (hab mich ja schon frühzeitig davon verabschiedet ;( ).

      Aber vielleicht sieht man das ganze auch entspannter wenn man eh Dank zu viel pendelerei jährlich zum netten muss :0016:

    • damit hier kein falscher Zungenschlag aufkommt:
      die 2-Jahres Wartungsintervalle von MINI finde ich sehr gut und werden zukünftig bei einem Neukauf auch ein Kriterium beim Vergleich mit Konkurrenzmodellen sein.
      Ich war sehr angetan, als ich zu MINI wechselte und nun nicht mehr jährlich zum :) muss. In der Praxis wurde ich dann in meiner freudigen Erwartung eben etwas enttäuscht, es kommt ja auch dazu, dass ich dann 2x hintereinander in die Werkstatt müsste, im August zum Ölwechsel und im Oktober zur Durchsicht vor Garantieablauf, im nächsten Jahr im August zum Wechel Bremsflüssigkeit und im Oktober zur HU. Auch deshalb wäre ich dankbar, wenn MINI bei bestellten Neuwagen die Serviceintervalle mit derAuslieferung an den Kunden auf "0" setzt. Ich bin überzeugt, dass es keine technischen Gründe sind, die dagegen sprechen.

      Sontas schrieb:

      Aber vielleicht sieht man das ganze auch entspannter wenn man eh Dank zu viel pendelerei jährlich zum netten muss
      du sagst es. Ich bin 5 Jahre jedes Wochenende vom Rheinland zur Küste und wieder zurück gependelt. Die Sichtweisen ändern sich eben mit den Lebensumständen. Jetzt bin ich froh, wenn ich wertvolle Zeit nicht beim :) verbringen muss, es sei denn, ich schaue mir neue Modelle an.
    • ANZEIGE