Fehlinformationen, fehlendes Wissen und Vorurteile gegen die Elektromobilität

  • DIe max 125 kW hast Du nicht im ganzen Ladebereich (0-100%), sondern vielleicht zwischen 20 und 70%.

    Mit 125 kW lädt er wohl nur im Bereich 0-30% ...


  • Wenn ich davon ausgehe, dass die Verbrauchswerte der ams näher ab der Praxis sind, wovon ich ausgehe, liegt der Verbrauch eines Enyaq IV 80 bei knapp 27 kW mit dem Akku liegt die rechnerische Reichweite dann (im Sommer) bei knapp 300 km. Im Winter eher 250 km.


    Bei der Ladung mit 11 kW braucht es 7 Stunden von 0 auf 100 %. Mit der optional zukaufbaren Möglichkeit der Schnellladung sind es natürlich nur noch 1 1/2 - 2 Stunden.


    Das nenne ich mal eine Fehlinformation in dem Video.


    Mein klassischer Berechnungsmodus für die mindestens 3-4 Urlaubsfahrten in den Bayerischen Wald, das Allgäu, Südtirol, Toskana, Kroatien usw., wofür ich das Auto ja auch nutzen möchte bedeutet dann, ausgehend von einer verbleibenden jeweiligen Restreichweite von ca. 40 km:


    Nach Südtirol 4 Pausen, Zeitaufwand für's Laden Minimum ca. 6 - 7 Std.


    Nach Bayern 2 Pausen. Da in der 2. Pause nicht voll geladen werden muss knapp 3 Stunden.


    Ins Allgau sollten auch zwei Pausen reichen mit insgesamt > 3 Stunden.


    Selbst für die Fahrt zur Nordsee muss ich einen Tankstopp von 30 Minuten einkalkulieren.


    Im Winter + X


    Sollte ich hier falsch liegen korrigiert mich bitte. Diese Zahlen gelten für die meisten E-Autos (Tesla und ein paar andere ausgeschlossen), wenn ich da nicht etwas falsch verstanden haben sollte.

    Greetings vom Max


    "Spontanität will gut überlegt sein"

  • Also Du liegst etwas falsch.
    1. Voraussetzung - das Auto muss BEI Langstrecke DC-fähig sein.

    2. Du lädst auf Langstrecke praktisch nie auf 100% auf, da die Ladezeiten ab 60/70 Prozent stark zunehmen.

    3. Konkretes Beispiel Bayern Tour - 2x Aufladen z..B. Raum Karlsruhe/Stuttgart und dann Augsburg

    Für meinen Tesla wären das einmal 11 und einmal 7 Minuten Ladezeit.

    Verdoppel das von mir aus für den Enyak, dann bist Du auch noch bei nur 22 + 14 Minuten

    4. Nochmal besser wärs ein Model Y zu bestellen;)

  • Da gab es doch neulich 170 Wissenschaftler, welche einen "Rechenfehler" bei der CO2 Reduktion durch Elektrofahrzeuge angeprangert haben.


    Stefan von Nextmove hat hierzu ein Interview mit einem weiteren Professor des KIT geführt:


    PV 1: 36 * SW 165 C, 2 SMA SunnyBoy 2500 seit 2004 | PV 2: 98 * SW 155 Compact Mono black, 1 SMA Sunny Tripower 10000 TL seit 2012 | Heizung: Ochsner GMLW 14 plus
    Beste Grüße vom Feger Michi - unser F54 S ist unser letzter Verbrenner Neukauf gewesen

  • Da gab es doch neulich 170 Wissenschaftler, welche einen "Rechenfehler" bei der CO2 Reduktion durch Elektrofahrzeuge angeprangert haben.

    Die aber komischerweise nicht namentlich genannt werden wollen ;)

    Der gleiche Humbug wie die angeblichen Lungenärzte, die behaupteten, Feinstaub wäre nicht besonders schädlich. Nur hatten die sich um mehrere Kommastellen verrechnet :0016:

    Heutzutage ist plötzlich jeder Experte, nur weil er mal eine Uni von innen gesehen hat.

    www.THEMINI.ROCKS /// Koffer / Felgen / Reifen / Fahrwerk / Tieferlegungsfedern / Spurverbreiterungen / Interieur / Exterieur

  • Servus,


    in der SZ gibt es gerade folgenden Artikel:


    21. Juli 2021, 10:40 Uhr
    Automobilindustrie: E-Autos sind besser als ihr Ruf


    Sind Elektroautos wirklich grüner, wenn man bedenkt, wie aufwendig die Batterieproduktion ist und woher der Strom kommt? Eine Studie gibt klare Antworten.


    Die Studie des ICCT betrachtet alle Aspekte des Lebenszyklus und wird meiner Ansicht nach der Sachlage viel gerechter als viele andere Studien (wie zuletzt der KIT Professor).



    Genau diesen Fragen widmet sich nun eine umfangreiche Analyse der Non-Profit-Organisation ICCT (International Council on Clean Transportation) - und kommt zu einem deutlichen Ergebnis: Bereits jetzt seien Batterieautos deutlich klimaschonender als Benzin- und Dieselfahrzeuge. Von der Batteriezellen-Produktion bis zur Stilllegung gerechnet, lägen die Emissionen in der Kompaktklasse 66 bis 69 Prozent niedriger als für vergleichbare neue Verbrenner. Aufgrund des sich stetig verbessernden Strommix' in Europa - also der Zunahme von nachhaltig erzeugter Energie etwa aus Wind und Sonne - verbessere sich dieser "Emissionsvorteil" im Jahr 2030 auf etwa 74 bis 77 Prozent, so die ICCT-Experten, die sich mit Forschung und Analysen im Bereich des Verkehrs beschäftigen. Sofern ein Elektroauto vollständig mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben würde, läge dessen CO₂-Bilanz bei der Stilllegung um bis zu 81 Prozent unter der eines kleinen Benzinautos.

    Quelle gesamter Artikel: E-Auto: Ist ein Elektroauto wirklich so grün? - Wirtschaft - SZ.de (sueddeutsche.de)

    PV 1: 36 * SW 165 C, 2 SMA SunnyBoy 2500 seit 2004 | PV 2: 98 * SW 155 Compact Mono black, 1 SMA Sunny Tripower 10000 TL seit 2012 | Heizung: Ochsner GMLW 14 plus
    Beste Grüße vom Feger Michi - unser F54 S ist unser letzter Verbrenner Neukauf gewesen

  • Die aber komischerweise nicht namentlich genannt werden wollen ;)

    Der gleiche Humbug wie die angeblichen Lungenärzte, die behaupteten, Feinstaub wäre nicht besonders schädlich. Nur hatten die sich um mehrere Kommastellen verrechnet :0016:

    Heutzutage ist plötzlich jeder Experte, nur weil er mal eine Uni von innen gesehen hat.

    Ich sag mal ketzerisch, auf dem Schulweg dranvorbei. Aber Politiker haben ja auch selten eine "Fachausbildung" Und da liegt in meinen Augen das Übel. Aber ich sitze gerade im Glashaus.

    MINI Cooper R50 05-07,MINI ONE R56 07-08, MINI Cooper S R56 08-15, MINI JCW R56 15-19, JCW R57 19-...

  • Ich glaube nicht das jeder Politiker eine für seinen Bereich vollumfassende Ausbilsung benötigt. Er hat einen großen Berater*innenstab und muss in der Lage sein sich ein unvoreingenommenes Bild von den ihm vorgelegten Studien und Expertisen machen zu können. Da hakt es aber schon, da Lobbyisten, "Parteifreunde*innen u.v.andere Vorstellungen haben und bei Industrie usw. bereits im Wort stehen.


    Da bleibt es dann beim "war stets bemüht" oder zu Hause war ihm/ihr langweilig.

    Greetings vom Max


    "Spontanität will gut überlegt sein"