Seltsam: MINI Bremsbeläge hinten nach 28t km runter?! Freie Werkstatt = Kulanzverlust?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Viele teilen hier die geschriebene Meinung. Offiziell hat MINI mir mitgeteilt, dass die Beanspruchung der Bremse nur geringfügig knd in einem nicht messbaren Bereich ansteigt.

      Besser die Beläge 3.000 km früher wechseln, als ein Abflug riskieren. Ist aber nur meine persönliche Meinung. Ich deaktiviere das DSC auch häufiger. Dabei geht es mirxaber vorrangig darum, dass das System nicht die Motorleistung bei Schlupf o.a herunterregelt.

      ""

      Greetings vom Max

      "Spontanität will gut überlegt sein"

    • Das hast Du soweit richtig erklärt,
      aber das DSC zu deaktivieren um Bremsbeläge zu schonen ? Da gibt es bestimmt zielführendere und sinnvollere Möglichkeiten.
      (Bergab die Geschwindigkeit nicht mittels Tempomat einbremsen lassen, Geschwindigkeit vor der Kurve soweit reduzieren, dass kein Eingriff erforderlich wird)

    • ElCanario schrieb:

      Wie muss ich vorgehen?

      Was ist denn Dein Ziel / Deine Erwartung?

      Aus Deinem Beitrag kann man schwer
      irgendetwas deuten, außer „Bremsbeläge
      runter“ und Kosten wohl 240€, für welchen
      Umfang auch immer.

      Grundsätzlich wäre mein Vorgehen:
      MINI-Service kontaktieren, schriftliches
      Angebot einholen. Wenn dieses zusagt,
      Termin und Reparatur. Fertig :2352:
      Händler- und Partneranfragen, bitte per Email an die Foren-Administration:
      info@mini-f56-forum.de
    • Entschuldigung ich hab mich etwas blöd ausgedrückt drückt ich dachte dass das wohl unmöglich sei bei 22.000 km hintere Bremsbeläge komplett runter darum ging's mir eigentlich ich hab aus dem Beitrag heraus gelesen dass das wohl nicht in Ordnung ist das nach so kurzer Kilometer Laufzeit die Bremsbeläge hinten komplett runter gefahren sind

      sonnige GC Grüsse, Bernd

    • wie alle paar seiten hier:

      bremse ist ein verschleissteil, das verschleisst je nach beanspruchung.
      bei einem nach 20tkm, bei anderen nach 250tkm

      da spielen genug faktoren rein: tempomat, viele dsc eingriffe, handbremse abgezogen oder falsch eingestellt etc etc

      Ich habe kein Grund das zu sagen, ich hab auch keinen Anhaltspunkt das zu sagen, aber ich sage es einfach mal:
      Es gibt Momente im Leben, da muss man einfach seine Meinung sagen, ohne zu wissen worum es eigtl geht :0016::0009:
    • Es liegt viel an die Fahrweise. Wann ich mal sportlich fahren woll dann schalte ich dass ESP halb oder gar(wann es überhaupt ganz aus ist?).
      Anders wird zuviel geregelt.
      Unser F56 JCW hat ein elektronische Sperdifferential, wann man sehr sportlich fahrt dann verschleissen die Beläge vorne schnell weil das innere Rad abgebremst wird in die Kurven.
      Auf mein R53 GP ist ein mechanische Sper, dass funktioniert besser/naturlicher und belastet die Bremsen nicht soviel.
      Unser F56 hat jetzt fast 102000KM und hat vorne die erste Bremsscheiben und bei etwa 95000KM für die 2te Mal neue Beläge plus hinten für das erste Mal neue Scheiben und Beläge.
      Die meisten Kilometern hat meine Frau gefahren, sehr viel Langstrecke auf Autobahn und sie fahrt sehr vorausschauend. Und auf flache Strassen. Nür in Urlaub und WE mal Eifeltouren.
      Ich kann mich vorstellen wann man immer sportlich fahrt, auch in die Kurven und das ESP immer voll angeschaltet dass da viel regelt wodurch die Bremsen schnell verschleissen.
      Auch wann dass ESP Licht nicht blinkt kann es doch regeln vermute ich. Wann es blinkt dann ist man zügig unterwegs.
      Man kann probieren mit härtere Beläge. Aber Nachteil wegen Garantie. Und ist möglich dass die quitschen.
      Pedalgefühl ändert weil die nicht sofort bissen, vor allem wann die noch kalt sind.

      Auf mein R53 GP fahre ich Tarox Scheiben und Beläge vorne, auf der Nürburgring kann ich die Beläge in 2000KM abfahren. :D Aber macht Spass!!! 8o8)

    • ANZEIGE