Lademöglichkeiten MINI Cooper SE - private Ladestationen Wallbox daheim in Carport, Garage und auf Stellplatz.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lademöglichkeiten MINI Cooper SE - private Ladestationen Wallbox daheim in Carport, Garage und auf Stellplatz.

      Hallo lieber Minis :D

      ich bin auf der Suche nach einer Antwort und bin leider in diversen Forum zwar schon öfters auf die richtige Fragestellung, leider aber noch nie auf eine hilfreiche Antwort gestoßen ...

      Zum Thema: Laden Mini Cooper SE
      Aktuelle Situation bei mir: Mehrfamilienhaus, Carport mit 230V Leitung und abschließbarer Schuko-Außensteckdose (Neubau)

      Mein Wissen zum Laden:
      Eigentlich wollte ich den Ladeziegel des Mini Cooper nutzen, da ich es immer über Nacht hinhängen kann. Jetzt habe ich aber gehört, dass die Steckdosen nicht für diese Art von Dauerlast ausgelegt sind. Ich habe oft gelesen, dass viele hier den Juice Poster empfehlen. Aber (und korrigiert mich Gegenfalls) sehe ich hier keinen Vorteil wenn ich nur eine Schuko-Steckdose zur Verfügung habe, da der Ladeziegel ja auch über eine Temperaturüberwachung verfügt.

      Ich habe jetzt von zwei Möglichkeiten gehört. Blauer CCE Stecker und die Wallbox.

      Ich möchte allerdings nach Möglichkeit keine neuen Kabel ins Karport legen lassen. Deshalb endlich meine zwei Fragen:

      1) Langt es wenn ich die Schuko-Steckdose gegen einen blauen CCE-Stecker tausche (ohne dass dafür die Leitung gewechselt werden muss) und ihn dann mit passendem Adapter (z.B. Juice Booster lade)

      2) Auch wenn ich keinen Starkstrom verlegen lasse. Kann ich das Problem mit der Überlastung der Schuko-Steckdose umgehen, wenn ich eine günstige Wallbox einfach an die 230 V-Schuko-Leitung anschließe (nicht an die Steckdose, sondern an die Leitung)? Eventuell kann man hier dann später über einen neue Leitung nachdenken?

      Ist das so einfach wie ich mir das vorstelle, oder bringt das nichts um die Leitung zu entlasten? Die Ladedauer ist wie gesagt nicht so relevant für mich. Sondern nur eine sichere und akkuschonende Ladung.

      Danke :)

      ""
    • Hallo,

      die SchuKo Steckdose kann zwar 16A kurzfristig,
      Es wird aber der Stecker heiß und kann sogar schmilzen.
      Deswegen:
      - nützt dir eine Temperaturüberwachung kaum was, es geht um den Stecker und nicht um das Netzteil
      - rüsten einige auf CEE blau um. Damit kann die Steckdose 16A dauerhaft.

      Das gute aber: zum einen kann Ladegeräte vom Mini nur 2,3kW (habe ich gehört, ich warte selber nicht auf meinen).
      Zum andern kannst du die Ladeleistung im Mini begrenzen, auf gesunde 10A oder 12A. Damit verhinderst du auch das Überhitzen, falls du ein kräftigeres Netzteil verwendet.


      Also: Schukosteckdose und 10A geht sicher und kann am Auto eingestellt werden.

    • habe hier mal ein PDF zu dem Thema hochgeladen.

      Was man den Kunden / Interessenten empfiehlt ist den Beratungsgutschein bei Händler ein zusetzten, dann bekommt man eine eben speziellen Termin vor Ort um dann später zu entscheiden was und wie umgesetzt werden kann.

      Ich meine mich erinnern zu können das man kein Verlängerungskabel nutzen soll.

      Dateien
      • Scan.pdf

        (1,33 MB, 38 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      MINI Cooper R50 05-07,MINI ONE R56 07-08, MINI Cooper S R56 08-15, MINI JCW R56 15-19, JCW R57 19-...

    • Naja jeder Stecker ist halt nochmal ein Übergangswiderstand und damit eine Fehlerquelle.

      2.3kW klingt zwar wenig, heisst aber noch lange nicht das da nur 10A fliessen. Keine Ahnung was für eine Blindleistung Schaltnetzteile haben aber eben die Tatsache das es Schaltnetzteile sind bewirkt schon zwangsweise das Impulse mit deutlich höheren Strom fliessen.

    • Grundsätzlich ist eine Schukodose normalerweise mit 16A abgesichert.
      Die Campingdose (blaue CE-Dose) kann ebenfalls 230V und 16A leisten, hat aber günstigere Gegebenheiten weil der Verbindungsquerschnitt zwischen Stecker und Dose größer ist.
      Im Grunde genommen machen beide das gleiche, einer hat nur eine bessere Verbindung.
      Wenn die Dosen völlig in Ordnung sind und die Steckdose auf direktem Wege mit einem Kabel von mindestens 1,5 qmm mit dem Sicherungskasten verbunden ist, sollten beide auch 16A auf Dauer übertragen können ohne Schaden zu nehmen.
      Diese 16A liefert der Ladeziegel vom MINI aber gar nicht. Er kann nur 12A und sollte somit kein Problem darstellen.
      In den meisten Fällen ist es aber so dass die Steckdose eben nicht direkt mit dem Kasten verbunden ist und eine eigene Sicherung hat. Da hängen Abzweigdosen und möglicherweise weitere Verbraucher dran.
      Und hier beginnen die Probleme. Jeder zusätzliche Verbraucher geht natürlich auch von den max. 16A ab.
      Und jede Abzweigdose ist eine potentielle Quelle für eine schlechte Verbindung die unter Umständen warm (oder zu warm...) werden kann.

    • Eine Schukosteckdose sollte man einfach nicht dauerhaft mit 16A belasten.

      irgedwo zwischen 10A und 12A ist die Grenze, dass sie nicht heiß wird, wie du geschrieben hast, je nach Verkalbelung, verschraubung, Crimpung...

      Das Mini Netzteil kann nur 10A maximal, das sollte also mit dem original Netzteil kein Problem sein. Zusätzlich kannst du die Ladeleistung im Auto runter regeln.


      Zur Kabeltrommel: Technisch spricht nichts gegeb die Verwendung einer Kabeltrommel, die Benutzung ist aber schon fehlerträchtig.
      Bei der dauerhaft hohen Last muss sie auf jeden Fall komplett abgerollt werden, damitt die Leitungen nicht heiß werden. Vermutlich machen das nicht alle Nutzer.
      Deswegen geht MINI wohl vom DAU aus und verbietet schlicht die Benutzung von Kabeltrommeln.

      Jörg

    • Wallbox an 230 Volt Leitung

      Hallo liebe Community,

      Da mein Elektriker 1000 EUR nur für die Verlegung von 15 Meter Starkstrom aus dem direkt angrenzenden Technikraum in einen bestehenden Kabelkanal möchte, habe ich mir eine Frage gestellt.

      Ich habe bereits eine Schuko-Außensteckdose, welche direkt ohne weitere Verbraucher vorhanden ist.
      Kann ich eine Wallbox mit 11 KW einphasig an die 230 Volt-Leitung anschließen, wenn ich nur 3,7 kWh laden möchte und dafür meine Schuko-Steckdose entfernen lasse?

      Ich habe verstanden dass das gehen würde. Eigentlich wollte ich die Heidelberg Wallbox, aber auf deren Seite steht, dass die Wallbox einphasig nur mit 2,1 kWh laden kann.

      Habt ihr vielleicht eine Empfehlung für mich, welche Wallbox (Preis unter 800 EUR) für mich geeignet wäre für einen Anschluss an eine 230 V Haushaltsleitung?

      Achja, der Leitungsquerschnitt liegt bei 2,5

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pudelnass ()

    • So etwas gibt es:

      esl-emobility.com/de/walli-lig…2-3-7kw-16a-1-phasig.html

      Allerdings wüsste ich nicht warum man so viel Geld ausgeben möchte. Reicht dir das normale Ladekabel für 230 Volt des Mini Cooper SE nicht, oder willst du auch eine optisch ansprechende Lösung haben?

      KEEP CALM AND DRIVE A MINI :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DeTobi81 ()

    • DeTobi81 schrieb:

      So etwas gibt es:

      esl-emobility.com/de/walli-lig…2-3-7kw-16a-1-phasig.html

      Allerdings wüsste ich nicht warum man so viel Geld ausgeben möchte. Reicht dir das normale Ladekabel für 230 Volt des Mini Cooper SE nicht, oder willst du auch eine optisch ansprechende Lösung haben?
      doch, allerdings haben mir die ganzen Meinungen zum Thema Schuko-Laden etwas Kopfzerbrechen gemacht.
      Aber ich werde denke ich jetzt doch bei Schuko bleiben. Habe nur ca. 15 Meter bis zum Verteiler, es sind keine weiteren Verbraucher dazwischengeschalten, der Leitungsquerschnitt liegt bei 2,5 und ich habe mir jetzt noch zusätzlich die Steckdose von Legrand Greenup gekauft. Nächste Woche kommt ein Elektriker und schaut nochmal über die Elektroinstallation und montiert mir gleich die neue Dose.
    • Die von dir gewählte Steckdose scheint ja ganz gut zu sein. Denn normale Steckdosen sind nicht zum laden für E-Autos geeignet! Diese sind nicht für die Dauerlast beim laden geeignet. Gut auch das du 2,5mm² Zuleitung hast. Je nach Elektroinstallation brauchst du dann noch zusätzliche Schutzeinrichtungen wie einen FI zum Beispiel. Aber das sagt dir dann der Elektriker vor Ort.

      KEEP CALM AND DRIVE A MINI :D

    • DeTobi81 schrieb:

      Die von dir gewählte Steckdose scheint ja ganz gut zu sein. Denn normale Steckdosen sind nicht zum laden für E-Autos geeignet! Diese sind nicht für die Dauerlast beim laden geeignet. Gut auch das du 2,5mm² Zuleitung hast. Je nach Elektroinstallation brauchst du dann noch zusätzliche Schutzeinrichtungen wie einen FI zum Beispiel. Aber das sagt dir dann der Elektriker vor Ort.
      Habe jetzt einen Elektriker hier gehabt. Er hat sich die Elektroinstallationen angeschaut (2,5 Querschnitt),Legrand Green-Up Steckdose, Leitungslänge ca. 15 Meter, Neubau, Absicherung über einen kombinierten FI/LS-Schalter mit 16 Ampere abgesichert, keine weiteren Verbraucher angeschlossen.

      Laut ihm absolut kein Problem das Elektroauto hier mit 10 Ampere zu laden
    • Das ist Richtig @Pudelnass Durch die Zuleitung von 2,5mm2, das keine weiteren Verbraucher angeschlossen sind und durch die spezielle Steckdose hast du eine gute Zusammenstellung um damit ein E-Auto zu laden. :thumbup:

      KEEP CALM AND DRIVE A MINI :D

    • ANZEIGE