Lademöglichkeiten MINI Cooper SE - private Ladestationen Wallbox daheim in Carport, Garage und auf Stellplatz.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @SE_Red_XL : hier hat @DeTobi81 Bilder vom Laden gepostet- da kannst Du in etwa abschätzen, wie weit der Stecker am Auto vorsteht.
      Ich würde sagen: in etwa soweit wie der Spiegel!

      DeTobi81 schrieb:

      Nach gut 2650km durfte Perry heute das erste mal an eine öffentliche Ladesäule. Und das an gleich zwei verschiedene!
      Die erste konnte ich mit meiner ADAC Ladekarte benutzen (sind immer noch 15€ Startguthaben drauf seit Februar...). Beim ersten Versuch etwas zu lange getrödelt und so musste ich den Ladevorgang nochmal mit Karte bestätigen. Dann lief‘s. 7 kWh nur. Waren auch nur 45min Einkaufen (und das mit Frau 8o ).

      DB9F534B-00D9-42A4-9C22-5514AF92DFA9.jpeg8125D3E4-EFC6-444D-82B1-0F31FA706B74.jpeg
      Zweiter Stopp dann bei Ikea. Alle Ladesäulen belegt... In der Nähe 5min auf die Lauer gelegt und direkt los gesprintet als ein i3 das Feld geräumt hat.
      Direkt das erste mal CCS getestet. Kurz im Menü an der Säule den Ladevorgang bestätigt (hatte kurz ein Bild vom explodierendem MINI im Kopf...) und ab in den Ikea. Nach nur 30 min (immer noch mit Frau 8o ) wieder raus. Von 55 auf 78%. Kostenlos vielen Dank!
      1B7BE7C5-5A6D-4398-8CC8-6580E8BC7AD7.jpeg1B1B9D07-0AC9-43D8-8F3E-BAC1369EAE22.jpeg
      Das erste mal war gar nicht so schwer... ;)
      ""
    • SE_Red_XL schrieb:

      Hast du vielleicht das Maß des Kabels am Fahrzeug gemessen? Also genau das Gegenstück zu deinem Problem? Ich habe einen engen Stellplatz an der Seite und frage mich jetzt wie viel Platz bleibt.

      Anbei das Maß,
      welches ich gestern genommen habe.

      Mini_Electric schrieb:

      Du hast doch sowieso den Außenspiegel der Platz einnimmt, dann sollte das hinten keine großen Probleme machen??

      Jaein,

      ich parke in meiner Garage normalerweise
      weit rechts, das Heck direkt neben der Wand.

      So kann ich leichter aussteigen :D
      ... wenn nun geladen wird, muss ich
      zwangsläufig rechts mehr Platz lassen.
      Dateien
      Händler- und Partneranfragen, bitte per Email an die Foren-Administration:
      info@mini-f56-forum.de
    • An alle, die sich noch Gedanken machen, wie sie ihren SE zuhause laden sollen ("Stromanschluss" vorausgesetzt), hier meine Erfahrungen, Überlegungen und Lösung:
      Voraussetzungen bei mir: -220V Anschluss in der Einzelgarage, 3x1,5
      Zunächst dachte ich an eine mobile Wallbox (Juice Booster, NrGKick) oder sogar eine stationäre Wallbox (Stichwort: Zukunftssicherheit, maximale Ladeleistung, "Reichweitenangst" als bis dato unerfahrener E-Mobilist...blabla)
      Dafür hätte ich von der Steckdose in der Garage eine NEUE Leitung mit 5x2,5, besser 5x4, noch besser 5x6 zum Sicherungskasten im Keller des Hauses legen lassen müssen.
      Um es kurz zu machen: UNMÖGLICH! (Lassen wir mal die einzige Möglichkeit ausser Betracht: Erdaushub in Nachbars Garten und Verlegung eines neuen Erdkabels bis zu meinem Haus, inkl. Mauerdurchbruch unter meiner Terrasse... :aufreg: )
      Situation: Reihenmittelhaus, Garage ebenfalls die mittlere von 3 Garagen...dh keine DIREKTE Verbindung meiner Garage zu meinem Haus. Die verlegte Leitung liegt als "Erdkabel" unter dem Nachbarhaus und führt irgendwo zu mir in den Keller.

      Dann war der Plan, die vorhandene 3x1,5 Leitung durch eine neue 5x1,5 Leitung zu ersetzen, da die Kabelquerschnitte nicht so stark unterschiedlich waren. Damit wären an einer roten CEE 16A Dose bei 3 Phasen 16A immerhin 11 kW Ladeleistung möglich gewesen (mehr kann der SE beim AC Laden eh nicht!). Leider ebenfalls UNMÖGLICH, da sich die verlegte Leitung keinen Millimeter bewegen ließ, und sich damit die neue Leitung nicht an der alten ziehen ließ.

      Schließlich lief es also auf folgende Lösung hinaus:
      Elektriker hat eine blaue CEE 16A Campingdose in der Garage gesetzt, davor einen geeichten Stromzähler (fürs Finanzamt!), im Keller am Sicherungskasten einen eigenen FI Schalter eingebaut, damit der Stromkreis vom Rest des Hauses "abgekoppelt" ist.
      Hab einen Ladeziegel mit CEE Stecker für 240 Tacken gekauft, der an 16A eine max. Ladeleistung von 3,7kW liefert, und bin damit hochzufrieden. Der SE ist damit in 8h von 0-100% geladen (also definitiv über Nacht...allerdings wird das nie vorkommen!)

      Meine dringende Empfehlung: Überlegt Euch sehr genau, welche Kosten durch welche Ladeinfrastruktur hervorgerufen werden, und wie das voraussichtliche Fahrprofil/die Ladezeiten sein werden. Oft reicht sicherlich der "Notladeziegel"
      In meinem Fall hätten sich die immensen Kosten, die eine komplette Neuinstallation bedeutet hätten, NIEMALS gerechnet; davon hätte ich mehrere Tausend kWh Strom bezahlen können.

      Viele Grüße,
      T_J

      Mini Cooper SE, Trim XL

    • Jschirmchen schrieb:

      Warum hast du auf CEE blau und neuen Ladeziegel umgerüstet?

      der vorhandene Ziegel kann 2,3kW an der Steckdose und braucht dann etwa 12 Stunden.

      Nun hast du recht viel Aufwand betrieben um am Ende kaum schneller zu sein?
      8h vs 12h, immerhin...der Aufwand ist durch den neuen Ziegel entstanden, da geb ich Dir recht (neue 220V Dose, Zähler und eigenen FI hätte ich eh gebraucht).
      Mir war es wichtiger, Zeit beim spontanen Nachladen zu sparen, als für das Laden von 0-100%

      Mini Cooper SE, Trim XL

    • Da hat @Jschirmchenschon recht mit der Frage ... Mit den 3,7KW gegenüber den 2,3KW wirst Du nicht signfikant schnell(er) laden können (wenn man das Wort überhaupt in dem Kontext verwenden darf)... spontan Nachladen ist da m.E. nicht möglich.

      Ich bin aber bei Dir, dass man die Gesamtkosten und den einhergehenden Aufwand sinnvoll überlegen muss ... Bei Dir hört sich das auch sehr sinnig an :)

      Weitere Pics zu unserem Mini findet ihr auch bei Instagram

    • Am kommenden Dienstag ist es soweit. Ich darf meinen SE übernehmen, sofern Morgen nicht noch irgendetwas bei der Zulassung dazwischen kommt, wie hier schon berichtet.

      Jetzt heisst es sich wieder intensiver mit der Fragestellung Wallbox zu beschäftigen, die auf Grund der anstehenden KfW Förderung in den letzten Wochen erst einmal auf hold gestellt wurde. Ich möchte mir gerne eine Wallbox installieren lassen, die ich auch per App steuern kann. In der Zwischenzeit werde ich erst einmal im öffentlichen Raum und bei den Discountern tanken.

      Im Moment schwanke ich zwischen zwei Wallboxen, der Wallbox Pulsar Plus und der Easee Home, die beide KfW förderfähig sind. Gerade letztere finde ich interessant. Sie bieten die Möglichkeit bis zu 3 Wallboxen (hier Laderoboter genannt) am selben Anschluss zu betreiben, da sie über ein integriertes Lastmanagement verfügen, der den Strom zwischen den Wallboxen automatisch und dynamisch verteilt.

      Mich würde interessieren ob hier irgendjemand Erfahrungen mit der Pulsar Plus oder Easee Home hat und was sie/er dazu berichten kann.

      Sehr mühsam ist es hier im Raum Dresden einen Elektriker zu finden, der einem ein Angebot für die Installation einer Wallbox macht. Bis jetzt kamen auf meine Anfragen, ob telefonisch oder schriftlich, keine Rückmeldungen. Lediglich über die Erstberatung für ADAC Mitglieder hatte ich es vor 6 Wochen geschafft, dass ein Elektriker sich unsere Elektroinstallation angeschaut hat. 11 kWh sollte nach seiner Auskunft ohne große Änderungen (bis auf die in den Carport zu legende Leitung) möglich sein, für 22 kWh müsste der Hausanschluss modernisiert werden. War eigentlich ein konstruktives Gespräch und er wollte mir danach eine ABL eMH1 oder Keba KeContact P30 anbieten. Ich bat ihn aber mir auch Angebote mit einer Heidelberg Home Eco oder der Wallbox Pulsar Plus zukommen zu lassen. Bis heute habe ich leider noch kein einziges Angebot von ihm bekommen, muss aber gestehen, dass ich bisher auch noch nicht nachgehakt hatte, da ich erst einmal Klarheit bei der kurz danach angekündigten KfW Förderung abwarten wollte.

      Falls hier jemand einen Elektriker im Raum Dresden empfehlen kann, bitte her damit.

      Ich hoffe, dass die Links, die ich hier eingefügt habe nicht gegen irgendwelche Forumsregeln verstossen. Falls doch bitte entfernen oder mir mitteilen, dann entferne ich sie.

    • Neu

      Hallo zusammen,

      mein SE kommt im April oder Mai, und bis dahin habe ich Zeit, meine Elektrik zu installieren.

      Zur Ausgangssituation: Ich werde in meiner Firma laden, d.h. eine Ladung 10...100 % sollte innerhalb von 8 bis 10 Stunden erfolgen. Ein Aufladen über Nacht ist nicht möglich. Bei der Art der Installation bin ich völlig frei, ein Elektriker wird sie abnehmen.

      Sofern ich es richtig verstehe, gibt es zwei Möglichkeiten:

      1. Verwendung des Ladeziegels an einer 230V-Steckdose (z.B. GreenUp).
        Problem: Der Ladeziegel lädt nur mit max. 10 A, da reicht die o.a. Zeit nicht.
      2. Installation einer Wallbox (z.B. Heidelberg).
        Problem: Keins, aber 500 Euro brutto finde ich eine ganze Menge.
      Jetzt zu meiner Frage:
      Es wird, sofern ich das richtig verstehe, serienmäßig auch ein Schnellade-Kabel mitgeliefert. Kann ich dieses nicht an eine (rote) 16A-Starkstromsteckdose anzuschließen? Welchen Anschluss hat dieses Kabel? Gibt es notfalls einen Adapter? Ich habe das NRGkick-Kabel gesehen, aber das ist mit 800 Euro brutto noch teurer als die Heidelberg-Wallbox und macht daher für meinen Anwendungsfall keinen Sinn. Wofür gibt es eigentlich das Schnelllade-Kabel, wenn die Wallboxen immer ein Kabel fest angeschlossen haben?

      Vielen Dank für Eure Rückmeldungen!
    • Neu

      Naifab schrieb:

      Es wird, sofern ich das richtig verstehe, serienmäßig auch ein Schnellade-Kabel mitgeliefert. Kann ich dieses nicht an eine (rote) 16A-Starkstromsteckdose anzuschließen? Welchen Anschluss hat dieses Kabel?

      Schau einmal dort...
      Cooper SE Akku laden - Ausstattung MINI Kabel - Zeit planen - Abfahrtzeit Klima - Dauer Kosten Tarif - zu Hause laden mit Ladekabel

      Um eine (mobile) Wallbox wirst Du nicht herumkommen.
      Alternativ der Ladeziegel...
      Händler- und Partneranfragen, bitte per Email an die Foren-Administration:
      info@mini-f56-forum.de
    • Neu

      Bei mir ist ja eine Ladesäule vorm Haus und seit ein paar Wochen ist nun auch eine Wallbox in der Garage...

      Die Stromversorgung hatten wir mit Aufstellen der Ladesäule vor etwa einem Jahr, als der i3 zu uns kam, gleich in die Garage legen lassen, allerdings kam sie auf der linken Seite raus. Nun wurde die Wallbox installiert und wir haben diese auf die rechte Seite gebaut, da die meisten Wagen den Ladeanschluss rechts haben. Das Kabel wurde hierzu die Wand hoch, unter der Decke auf die andere Seite und die Wand wieder runter verlegt...

      Gruß
      Peter

      Mein Millionprojekt als Blog: facebook.com/projectoneM

    • ANZEIGE