Allgemeine News und Meldungen rund um Elektromobilität, Fahrzeuge & Co.

  • Ist ein spannendes Thema, wie man Entfernungs- und Abstandsmessungen hinbekommt.

    Kamera versus Radar versus Lidar.


    Verhindert auf Dauer die "downward compatability". Bisher ging es darum eine möglichst breite Basis von gemeinsamen/identischen Sensoren/HW zu haben, um darauf die Fähigkeiten bis zum autonomen Fahren durch Weiterentwicklung der SW darzustellen. Sobald es unterschiedliche HW Konfigurationen gibt, wird's schwierig und bestehende Fahrzeuge bleiben irgendwo in der Entwicklung stehen.

  • Das hatte ich einmal gemacht als der i3 neu war . Kan in Mnche mit 5% an bei 0C . Alle öffentlichen waren mit Verbrennern voll und kein HPC da :D

  • Das Exterieur von BMW hat mich schon immer angesprochen. Das Exterieur des neuen Q4 Sportback ist m.E. sensationell. Das Interieur von BMW nicht ansatzweise, AUDI naja. EQA vielleicht für viele vielleicht hausbacken, aber absolut stimmig. Verstehe es auch nicht, warum BMW ein so unstimmiges Ensemble da hinbackt.


    Wenn ich mir BMW, Audi oder EQA da anschaue, dann ist der EQA einfach (für mich!) eine andere, schöne Welt. Und für mich muss ein Auto u.a. schlichtweg schön sein. Eine Kombination von Q4 (aussen) und EQA (innen) und ich wäre morgen beim Händler.

  • Das Innendesign vom iX3 git mir das Gefühl beengt zu sein. Die Mittelkonsole wölbt sich dem Insassen zu, ohne dass es Vorteile bei der Bedienbarkeit geben würde. Zuviel Material-Mix und - Wechsel. Fast in der Richtung die Ford hat. Da "organische" Design war eigentlich typisch für die 90er.


    BMW war in den 60/70ern ein Muster an Klarheit und Aufgeräumtheit, was sehr gut heute zum Elektrothema passen würde. Ich meine hier keine 1:1 Kopie, sondern etwas "Bauhaus" zu gehen.


    Hier fehlt der Mut von Null zu beginnen und ein "Elektro" zu denken.

    Geht aber den meisten Herstellern noch so.


    Mini ist da eine Ausnahme, weil es glücklicher Weise schon ein sehr eigenständiges Design mit herausragenden Stilelementen vorher hatte, dass auch für Elektro stimmig ist.


    9.jpg

    http://www.hperent.com

  • Hier fehlt der Mut von Null zu beginnen und ein "Elektro" zu denken.

    Haben sie ja schon mal gemacht, aber wieder vergessen. Allerdings wollen die meisten Käufer 1:1 den Innenraum wie immer, sieht man ja am ID.3 - was da über den Innenraum gemosert wird...


    image.jpeg


    mickey2306 - schönes Kinderfoto von dir ;-)

    www.THEMINI.ROCKS /// Koffer / Felgen / Reifen / Fahrwerk / Tieferlegungsfedern / Spurverbreiterungen / Interieur / Exterieur

    Einmal editiert, zuletzt von Logan5 ()

  • Versuchen sie auch beim iX und i4.


    in beiden Fällen für mich ein Grund, den iX3 zu favorisieren…


    Ich möchte zunächst einmal sehr gute Bedienbarkeit. Und da die „neue Klarheit“ oftmals mit Touchscreens und dafür schlechterer Bedienung beim Fahren einhergeht, kann ich mich dafür nur wenig begeistern.

    530e (2018) - eGolf (2018) - Mini SE Yours Classic Trim (bestellt in 11/2020; prognostiziert Ende Juli '21)
    9.64kWp PV mit 11.5kWh Hausakku und solargesteuertem Laden an 2 GO-eChargern

  • Aber auch interessant zu sehen wie sich der city-go vom e-up unterscheidet im Ranking. Entweder sind die Skoda Fahrer weniger anspruchsvoll als der VW Kunde oder die Umfrage hat eine große Ungenauigkeit, da sie Stichprobe sehr klein war...

    F. : Was haben E-Autos und Durchfall gemeinsam? :gruebel:

    A. : Die Angst es nicht nach Hause zu schaffen! :0016:

  • Ja, seltsam. Der eUp ist ja in einigen Details besser als der Skoda. Aber schön zu sehen, dass viele SE-Fahrer das Auto weiterempfehlen.

    www.THEMINI.ROCKS /// Koffer / Felgen / Reifen / Fahrwerk / Tieferlegungsfedern / Spurverbreiterungen / Interieur / Exterieur

  • War für mich sogar grade ein Grund ihn zu kaufen!!!


    a) kleiner Akku = bessere Ökobilanz

    b) fahrt mal Corsa und Peugeot 208 mit großer Batterie und sagt mir dann etwas über das Fahrverhalten des Kleinwagens mit dem Zusatzgewicht...

    F. : Was haben E-Autos und Durchfall gemeinsam? :gruebel:

    A. : Die Angst es nicht nach Hause zu schaffen! :0016:

  • In der Kommentarspalte von Spiegel Online habe ich folgendes gefunden zum Thema Wasserstoff:


    >>Schon rufen die ersten Nicht-Techniker nach Wasserstoff. Die Mär von Wasserstoff als sinnvolle Anwendung im PKW ist aber kompletter Unfug.

    Ein "Brennstoffzellenauto" ist auch nur ein ElektroAuto, welches primär als Energiequelle statt einer Batterie eine Brennstoffzelle nutzt. Die Brennstoffzelle ist aber - da viel zu regelträge - nicht als alleiniger Quell der elektrischen Energie geeignet. Daher wird auch hier wieder eine Pufferbatterie für das Beschleunigen und - weniger zwingend - auch für das Rekuperieren nötig. Bei der vergleichsweise kleinen Batterie steigt natürlich die Zahl der Ladezyklen im Betrieb stark an. Es ist mit einem deutlich beschleunigten Alterungsprozeß und einem früheren Ausfallereignis zu rechnen.

    Wasserstoff als Energiespeicher hat zudem einen miserablen Wikungsgrad.

    In Summe baut man also ein E-Auto mit kleinerer Batterie, das dann zusätzlich mit Brennstoffzelle mit hochkomplexer Regelungstechnik, Tank usw ausgerüstet wird, und bei gleichem Energieverbrauch nur ein Viertel bis ein Drittel der Wegstrecke des reinen E-Autos erreicht.

    Also hat man dann einen Primärenergie-Verbrauch von 60 kWh/100km bis 80kWh/100km gegenüber 20kWh/100km beim BEV. Ganz egal was die kWh kostet, im Wasserstoff-Auto kostet die gleiche Wegstrecke das dreifache (!)- bei grünem Wasserstoff.

    Sollte man aber noch einen Schritt weiter gehen, und aus Wasserstoff e-fuels erzeugen, um die kurzlebige Brennstoffzelle und Batterie im Auto zu vermeiden und klimaneutral mit einem Verbrenner zu fahren, wird dies - außer für Oldtimer, Supersportwagen und Sammlerstücke - bei Preisen von jenseits der zehnEuro/Liter ohnehin nicht für die Masse bezahlbar <<

    Mini Cooper SE XL Trim, bestellt 6.7.2020, zugelassen 12.11.2020
    Farbe Enigmatic-Black, weil meine Frau den grauen nicht will ;(