Beiträge von Northbuddy

    An Paketen ist alles drin, inkl. Parkassistent. Mich wundert nur, dass man keine Sensoren sehen kann. Verkäufer meinte, dass es dann über die Kamera funktionieren sollte.

    In Zeiten wie diesen wundert mich gar nichts mehr.

    Klar. Weil man dann tiefe Steine, Bordsteine, Bierkisten (in der Garage ;)) oder dergl. so gut erkennen kann? Das ist ja gerade der Sinn der Sensoren: Dinge erkennen, die man eben NICHT sehen kann. Und der Mini hat nicht (wie manche BMWs) eine Kamera vorne in der Mitte.


    Hier mal ein Bild der Sensoren.


    mini-countryman-countryman-f60-facelift-2020-38.jpg

    Also grundsätzlich finde ich den Ansatz, das man solche "Suchräume" definiert, deren Attraktivität festlegt und dann mehrere dieser Suchräume zu einem "Los" (Pool) zusammenfasst (um reine Rosinenpickerei zu vermeiden) ja durchaus den richtigen Ansatz.


    Was mich allerdings wundert ist die teils räumliche Größenordnung eines solchen Pools. Ein Los der "Region NordWest" Umfasst faktisch grob zwischen 20 bis 50 Standorte in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg und teile von MVP. Das ist für die Umsetzung dann natürlich ein ganz spaßiges Thema, mit diversen Behörden, Bundesländer-Vorgaben, usw. usw. und nur was für große Player.


    Die Anzahl der Ladepunkte (4, oft aber 8 oder gar 12, selten 16) scheint mir aktuell gut gewählt zu sein.

    Warten wir's mal ab. Interessant klingt auf jeden Fall:

    ...

    Neu ist die Höhe der viel diskutierten Preisobergrenze: Beim Ad-hoc-Laden darf die Kilowattstunde nicht mehr als 0,44 Euro (brutto) kosten. „Der Staat greift nicht in das gesamte Netz der Ladeinfrastruktur ein, sondern nur in das Ad-hoc-Laden“, so Scheuer. Die festgelegte Preisobergrenze soll „mit den Energiepreisen atmen“, wie der Verkehrsminister erklärt. Soll heißen: Künftig sind Änderungen möglich. Der Preis wurde gewählt, um eine Vergleichbarkeit zu Kraftstoffen zu schaffen – laut Scheuer entspricht ein Dieselpreis von 1,35 Euro/Liter beim Elektroauto Energiekosten von 0,45 Euro pro Kilowattstunde. „Wir wollen weder Dumping noch Wucher“, sagt der Verkehrsminister.

    ...

    Zur Säulen-Thematik.


    War am Wochenende auf Langstrecke (mit Hybrid). Beim Tanken an der sehr neuen Raststätte Sauerland West (seit 2016; wurde aber vor ca. 1 Jahr noch viel gewerkelt; wäre bei Ost genauso) habe ich mir dann mal die Ladesäule angeschaut. Die haben richtig geklotzt: Genau EINE alte 50kW Triple-Charger Säule, die dann auch noch an schrägen Parkplätzen stand. War durch eine ZOE in Benutzung.


    Da fragt man sich wirklich, was in den Köpfen der Verantwortlichen vor geht, wenn selbst an modernen, nagelneuen Rastanlagen sowas zum Einsatz kommt.... :rolleyes:

    Apropos Aufregen: vorigen Samstag, an meinem gewohnten Schnellader - war es wieder mal soweit.
    Was kommt daher? Genau, ein 545e. Zuerst Schnauze voran, dann rücklings, dann mir fast die Autotüre in den Mini seitlich reingeknallt.
    Dann ratlos den ChadeMo Stecker in der Hand, dann den Typ2 - und als er den CCS von meinem Auto abstecken wollte....bin ich "ausgefahren" :evil::D
    Das war genau die Sorte die ich meinte.....
    ....

    Sie froh, das es kein Mercedes GLA (o.ä.) mit CCS war... der hätte ihn dir vermutlich in einer langen Diskussion streitig gemacht :D

    bei den neuen BEV's von BMW wird das ja auch nicht mehr gemacht, hat sich nicht durchgesetzt. Ich denke, dass liegt eher am frühen Einstieg von BMW mit dem i3. Da gab es noch keine echten Standards. Vielleicht kann das jmd. erklären, der Ahnung von Speichertechnik hat, irgendwas werden sie sich dabei gedacht haben.

    Davon gehe ich auch aus. Und als man's dann "etabliert" hatte (für den i3) wäre ein Wechsel ggf. komisch, weil dann plötzlich die Zahl der Akku-Kapazität trotz größerer Batterie kleiner geworden wäre (120Ah vs. 42kWh). Andererseits hat sich kWh schon seit längerem durchgesetzt und ein Umstieg wäre spätestens mit dem letzten Akku-Update sinnvoll gewesen. Ich find's auch nur verwirrend.

    Sorry kann ich nicht nachvollziehen? Also muss die Disposition das ACC in der Orderanlage nicht eingegeben haben. Und auf der Auftragsbestätigung ? ( sofern nicht ausgedruckt wie Bestellung) hätte sie schon fehlen müssen.

    Beim Ausdruck wie Bestellung hätte ACC noch drauf stehen können. Aber auch hier hat, soll der Verkäufer die Order prüfen. Also bei uns zumindest.

    Nochmal: Der Disponent konnte im internen Mini System nicht mehr nach der Preisliste 6 konfigurieren, sondern nur noch nach der Preisliste 7. Preisliste 7 gilt ab dem 1.7.!

    In der Preisliste 7 ist der ACC Bestandteil des Business Pakets, weshalb er nicht mehr als Einzeloption (wie in Preisliste 6) konfiguriert werden konnte. (Anmerkung: Ich muss das BusinessPaket als Firmen-Vorgabe bestellen).


    Der Wagen wurde am 16.6. gebaut, und nun kommt der Clash:

    • In der Bestellung/Bestäigung steht das Business Paket MIT ACC
    • In der Produktion im JUNI läuft der Wagen aber mit dem Setup bis Ende JUNI. (Preisliste 7 gilt erst ab JULI)
    • Und da in der Preisliste 6 bis Ende Juni der ACC eine Extra-Option wäre, die aber in meiner Bestellung nun so nicht drin steht (da steht nur noch Business Paket), ist der ACC nicht zu verbauen
    • Wäre mein Wagen am 1.7. vom Band gelaufen, hätte er den ACC eingebaut bekommen

    Natürlich kann man sich jetzt hinstellen und sagen: Das muss dem Disponenten doch auffallen. Aber Lt. der Konfiguration war der ACC drin - nur die Produktion hat das anders gesehen.

    genau entweder Navi Plus, Fahrassistent Plus Buisiness Paket dort kann es enthalten sein. Aber nicht allein. Ich meine nicht das F57 u. F56 hier eine Unterschied gemacht hat.

    Also wurde eins dieser Pakete geordert kann das ACC vergessen worden sein, Hätte man aber bei der Überprüfung der Order bzw. Auftragsbestätigung feststellen können müssen.

    So sieht es aus.


    Meine LCI2 Bestellung war nach Preisliste 6, mit BusinessPaket + ACC, die notwendige Änderung im Juni war aber nach Preisliste 7, wo der ACC im BusinessPaket enthalten ist. Der Disponent konnte nicht mehr nach Preisliste 6 im System konfigurieren, und lt. Preisliste 7 war ACC ja im BusinessPaket enthalten.

    Bei der Produktion im Juni wurde dann aber hart nach Preisliste 6 gebaut, auch wenn die letzte Anpassung nach Preisliste 7 erfolgte -> ACC nicht gewählt -> nicht verbaut


    Das ist schon eine ziemlich "schräge" Kette von Ereignissen. Ärgern tut es mich eigentlich insbesondere deshalb, weil ICH keine Änderungen wollte (dann wär es ggf. meine eigene Dummheit, kurz vor Produktion da rum zu schrauben), sondern auf Zuruf von BMW reagieren musste.


    Jetzt ist's so, wie es ist. Genieße den Mini SE trotzdem ;)

    ACC ist ja als einzel Option nicht verfügbar, lt PL somit müsste ja vorher bei den Paket Optionen darüber also nicht gesprochen worden sein ?

    Kurz:

    • Habe im Februar (LCI2) das Business Paket mit der dann verfügbaren Einzeloption ACC bestellt
    • Durch die Bestelländerung wg. Entfall H/K Mitte Juni konnte der Disponent nur noch das Business-Paket ab Juli MIT ACC einplanen, die Variante Business-Paket + ACC Einzeloption gab es da nicht mehr im System!
    • Gebaut wurde unser Mini im Juni nach einer Bestellung mit Setup ab Juli -> Business-Paket hat noch nicht ACC -> da keine Einzeloption mehr in der Bestellung -> kein ACC verbaut

    Jetzt kann man sagen, das der Disponent das Problem bei Punkt 2 erkannt haben muss.... oder das das Werk eine notwendige Anpassung auch anhand der bisherigen Konfigurationsmöglichkeiten durchführen muss.... oder..... es hilft halt am Ende nichts. Ich halte meinen Fall für eine sehr unglückliche Verkettung, die in den aktuellen Wirren leider passieren kann (aber nicht sollte). Machts nicht besser, aber "rumtoben" auch nicht. Ich hatte im Grunde genau die von mir genannten Optionen (und der Händler hat mir diese auch im ersten Gespräch angeboten).


    Beim H/K Problem hier ist da was anderes. Das die Option entfällt wird den Händlern aktiv kommuniziert und diese müssen das Ok ihrer Kunden einholen. Machen sie dies nicht, dürfen sie sich über den Zorn des Kunden nicht wundern.

    Meldet sich nicht mehr? Da er selbst überrascht worden ist, würde ich mal stark vermuten, er ist in Klärung :?:Wie viele Wochen liegt deine Mitteilung an den Händler denn zurück? Schwierige Zeit wenn man sieht das viele Hersteller gar nicht mehr final produzieren können.

    Der Händler/Verkäufer weiß ganz genau, das der Wagen kein H/K hat, denn er muss die Produktion erlauben. "In Klärung" kann hier eigentlich nur bedeuten, das man sich schnellstens überlegen sollte, was man dem Kunden anbieten kann, um eine Nicht-Abnahme zu verhindern.


    Hotzi Bei mir war es ja noch schlimmer. Da H/K nicht geliefert werden konnte hat mich mein Verkäufer angerufen und wir mussten die Bestellung ändern (blöd, aber so muss das Laufen). Da das Ganze kurz vor Produktion erfolgte, kam es aber bei Dispo/Werk zu einem folgenschweren Fehler, so dass mein Fahrzeug, trotz Bestätigung und Einplanung der Dispo OHNE ACC gebaut wurde. Da war der Verkäufer zu recht überrascht.


    Am Ende werden dir, genau wie mir, nur folgende Optionen bleiben

    1. Fahrzeug nicht abnehmen, ggf. neues Fahrzeug bestellen -> Bei der aktuellen Chip-Situation dürfte bei Mini wie auch jedem anderen Herstellern eine Neubestellung ggf. zu einem Lotteriespiel werden
    2. Man findet eine Lösung über den Preis und/oder eine Nachrüstung (egal ob das jetzt der Händler macht oder der Händler im Preis so weit runter geht, das du eine vernünftige Nachrüstung einbauen kannst)

    Ich habe meinen Mini ohne ACC abgenommen, weil der Händler mir etwas entgegen kam und ich nicht wieder >6 Monate auf das Fahrzeug warten wollte (in den aktuell unklaren Zeiten was die Extras angeht). Wenn "nur" das H/K fehlt, dann würde ich definitiv an deiner Stelle Variante (2) anvisieren. Das H/K kann man gut durch bessere Alternativen "nachrüsten". Beim ACC musste ich schon schlucken :(

    ..was andere - z.B. Northbuddy - aus ihrer Sicht als „spassbefreites Fahren“ bezeichnen, macht FahrerInnen wie mir (aber auch Benutzername oder Chucky101 ) großen Spaß, da wir gerne das maximal Mögliche aus einem Auto rausholen…

    Nun ja... ich hole auch gerne das maximal Mögliche aus dem Mini heraus.... aber vermutlich verstehen wir da beide was anderes darunter :D


    Aber ich verstehe es schon. Meinem 5er fahre ich teils auch in einer Art, die andere als Selbstkasteiung verstehen würden ;)


    11kWh oder weniger bekomme ich auch durchaus hin (das war mit meinem vorherigen eGolf deutlich öder). Aber dann ist eben kein Spurten an Ampeln oder dergl. angesagt. Muss ja auch nicht immer sein.

    Komisch dass euch niemand informiert hat, da sich ja auch der Preis des Autos ändert.

    Eigentlich sollte seitens Mini der Kunde vom Händler angesprochen werden.

    Ich hab sogar einen korrigierten Kaufvertrag bekommen.

    So sieht es aus. Es scheint so zu laufen, das bei solchen Änderungen die Händler aktiv von Mini kontaktiert werden. Und: Die Händler müssen aktiv (die Dispo) die Konfiguration anpassen, da sonst der Wagen nicht in die Produktion eingeplant wird (so war es bei mir Anfang Juni).

    Aber ich hab mich damit abgefunden, ärgern bringt nichts - liefern können sie (H/K) so oder so nicht und was soll ich mich da noch aufregen und meine Nerven strapazieren!

    Das sehe ich bein HK genauso. Vor allem, da man hier ggf. etwas gescheites nachrüsten kann. Uns persönlich reichen erstmal die Serienlautsprecher (wobei ich nicht weiß, ob der Mini SE mit großem Navi ggf. etwas bessere Lautsprecher oder einen anderen Verstärker verbaut hat). Probehören hilft hier sicherlich.


    Eines sollte man aktuell einfach bedenken: Das Problem der Lieferbarkeiten betrifft aktuell ALLE Hersteller, weshalb auch ein "dann bestellt man eben einen Neuen" nicht weiter hilft. Redet mit dem Verkäufer (denn das dieser auch nicht kontaktiert hat, auch wenn's keine Alternative gab, muss geklärt werden). Bei uns wäre es z.B. zufällig möglich gewesen, einen anderen Mini, so wie wir ihn bestellt hatten, aus dem Schauraum zu nehmen - allerdings andere Farben (Außen wie Innen, was wir dann nicht wollten).

    btw. Wenn der Kunde sich warum auch immer eine andere HiFi Anlage für Summe X einbaut garantiere ich, das sich diese in 3-5 Jahren, auf einen möglichen Wiederverkaufspreis nur minimal auswirkt. Der MINI braucht nicht mehr Unfallfrei sein schon kann man sich die Anlage wegdenken.

    Das sehe ich ähnlich. Relevanter dürfte die Ausführung sein. So, wie in den 80ern (mal irgendwelche Baumarkt-Boxen verbauen und so einen Subwoofer-Röhre in den Kofferraum gelegt) wirkt natürlich abschreckend etc. Aber wenn da ein Profi am Werk war, ist es eher eine Aufwertung.