Angepinnt MINI F54 Clubman - Wie lange halten die Bremsbeläge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja bist du narrisch! :cursing:

      ""

      Ich muss nichts kompensieren. Ich fahre einen MINI.

    • NH3 schrieb:

      Ich bin so weit zufrieden ;) mein Clubman S hat vorn und hinten noch die ersten Scheiben und Beläge. KM Stand: 66.000.
      Ich fahre vorausschauend und viel Langstrecke, das Fahrprofil kenne ich aber nur für die letzen 36tkm, habe das Auto mit 30tkm gekauft.
      Update: ich komme gerade aus der Inspektion, 82.000km sind jetzt geschafft. Vorne immer noch die ersten Scheiben und Beläge. Keine Beanstandung.
      Bei der Bremse hinten sind die Beläge (ohne Scheiben) bei 74.000km getauscht worden.
    • NH3 schrieb:

      NH3 schrieb:

      Ich bin so weit zufrieden ;) mein Clubman S hat vorn und hinten noch die ersten Scheiben und Beläge. KM Stand: 66.000.
      Ich fahre vorausschauend und viel Langstrecke, das Fahrprofil kenne ich aber nur für die letzen 36tkm, habe das Auto mit 30tkm gekauft.
      Update: ich komme gerade aus der Inspektion, 82.000km sind jetzt geschafft. Vorne immer noch die ersten Scheiben und Beläge. Keine Beanstandung.Bei der Bremse hinten sind die Beläge (ohne Scheiben) bei 74.000km getauscht worden.
      Ca. 100km nach der Inspektion ( :| ) meldete sich der Verschleißsensor, mit "5000km Rest". Diese 5000km habe ich komplett ausgenutzt und heute bei ca. 87.500km ersten Scheiben und Beläge getauscht. Scheibe wäre vielleicht noch gegangen, aber wenn man da mal dran ist, kann man die auch mitmachen.
      20201024_113222.jpg 20201024_114218.jpg 20201024_134015.jpg
    • F54 Clubman One hat bei 48tkm jetz nach neuen Belägen hinten verlangt ....ist aber müssig hier drüber zu berichten bei den unterschiedlichen Fahrprofilen....scheinbar ist der Mini beim Bremsen auch etwas hecklastiger ausgelegt, damit der Vorderwagen nicht so einnickt...

    • Mini ster schrieb:

      F54 Clubman One hat bei 48tkm jetz nach neuen Belägen hinten verlangt ....ist aber müssig hier drüber zu berichten bei den unterschiedlichen Fahrprofilen....scheinbar ist der Mini beim Bremsen auch etwas hecklastiger ausgelegt, damit der Vorderwagen nicht so einnickt...
      Das ginge rein physikalisch gar nicht, weil alleine durch die Gewichtsverlagerung die meiste Bremswirkung vorne erzielt wird (bis 70%).
      Probier mal dich am Fahrrad so weit wie möglich vor zu lehnen und dann bremse mal hinten... du würdest sofort blockieren.

      Warum bei Dir aber hinten getauscht wurde, aber vorne nicht notwendig war ist etwas sonderbar.
      Oder fährst Du nur im Retourgang? :D

      Ich muss nichts kompensieren. Ich fahre einen MINI.

    • Nicht nur Tempomat, auch alle anderen Bremseingriffe vom System finden hinten statt, weil man sie da weniger spürt als vorn.

      Meine Pebbles hat jetzt über 60tkm auf der Uhr und davon viele auf der Autobahn abgespult und nach wie vor die Werksbeläge und Scheiben drauf und noch sieht es nicht danach aus, als ob sich das bald ändern wird, da noch genug Bremsbelag vorhanden.

      -- Clubman Cooper S - Meine kleine Pebbles :love: --

    • warum sollte der Tempomat die Hinterbremsen benutzen?
      Zuerst macht er mal Schubabschaltung, und wenn man zB mal schnell um 20km/h runter setzt, dann bremst er mit allen.

      Jedes Fahrzeug hat 3 Bremskreise.
      Davon sind 2 Betriebsbremsen, welche jeweils die diagonalen Räder bremsen. So wird sichergestellt, daß das Auto am wenigsten zu schleudern beginnt, wenn der zweite Bremskreis ausfällt.
      Und der dritte "Kreis" ist die Feststellbremse.

      Bei den elektrischen Bremsen ist es aber so:
      Wenn man die zB bei 50km/h betätigt, dann wird eine Gefahrenbremsung mit den zwei Hauptbremskreisen durchgeführt.
      Nur im Stillstand wird die elektrische Bremse auf den Hinterrädern aktiviert.

      Neulich habe ich das nämlich mal probiert.
      Selbst bei 7 oder 8km/h nimmt er die Betriebsbremse.
      Dann habe ich auf Schotter den Versuch gemacht, die elektrische Handbremse dauerhaft zu betätigen und dann gleichzeitig ganz leicht Gas zu geben.
      Das Auto hat sich dann mit blockierten Hinterrädern vorwärts gezogen.
      Ich wollte die Mechanik dann aber nicht überstrapazieren und habe nach einem halben Meter aufgehört.
      Wäre aber interessant wie weit das ginge. ^^


      Also zurück zur Tempomatbremse:
      Er kann gar nicht selektiv nur die Hinterräder bremsen.

      Ich muss nichts kompensieren. Ich fahre einen MINI.

    • Wenn du dir zu % sicher bist, dass BMW diagonal aufgebaut hat dann würde ich gerne die Unterlagen dazu einsehen, es kann so sein muss aber nicht.

      Außerdem stimmt deine Aussage nicht ganz zum Thema EPB während der Fahrt anziehen, es findet eine normale Bremsung mit 90% der maximalen Bremskraft statt, nie mit 100%, das ist gesetzlich irgendwo geregelt.

    • Also die diagonale Anordnung von Bremskreisen ist jetzt keine neue Erfindung, sondern wird schon seit Jahrzehnten so gemacht.
      Würde zB nur links gebremst, biegt das Auto natürlich ungewollt nach links ab.
      Bremst du nur vorne und bist aber vielleicht in einer Kurve, dann dreht es dich ebenfalls sofort ein.
      Die sicherste Art zu bremsen wenn ein Bremskreis ausfällt ist eben diagonal. Das bringt die Kombination auf hoher Bremsleistung vorne und stabilisierender Bremsung hinten.
      Simple Physik wenn man so will.

      Eine Gefahrenbremsung ist keine Notbremsung!
      Betätigst Du in voller Fahrt (reicht ja auch 30 oder 50km/h) die elektronische Handbremse, dann geht das Auto quasi davon aus, daß irgendwas los ist. Es bremst relativ stark, aber so wie Du erwähnst, nicht mit einer Vollbremsung.
      Probier es mal aus, es kann nichts passieren.
      Jeder sollte das eigentlich mal ausprobieren, damit er/sie weiß wie das Auto bei so einer Aktion reagiert.

      Ich muss nichts kompensieren. Ich fahre einen MINI.

    • ANZEIGE