ARD Doku exklusiv im Ersten: Der Nächste wird ein Elektro – wirklich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RudiRabe schrieb:

      Die tolle Beschleunigung wird aber immer betont,
      Die ist auch besser als beim Verbrenner, da das Drehmoment ab 0 U/Min. anliegt. Und geschalten wird gar nicht. Allerdings sind die guten Werte eben aus dem Stand bis Tempo 50. Ich hab keine Zahlen, aber ich bin einem i3 mal an der Ampel hinterher (oder zumindest versucht). Wenn du mit dem Verbrenner gerade mal in Bewegung kommst, ist das E-Auto schon fast an der nächsten Ampel. Und das ist halt ein Kleinwagen und kein Sportwagen.

      Und ja, ich kenne die Mustangs gut, mein Kollege hat den gleichen wie du, der hat, als er mal in einem (meinem) richtigen Sportwagen mitgefahren ist, geschrieen dass ich langsamer durch die Kurven fahren soll.
      Auf der Landstraße waren die eher Hindernis statt Gegner.

      Und ja, beim E-Auto wird beim Verbrauch kein Faß aufgemacht, weil man die WLTP-Werte tatsächlich schaffen kann, wenn man will. Auch wenn ein E-Auto mal 10 oder 20% mehr verbraucht, juckt das keinen.
      Warum? Wein ein E-Auto umgerechnet auf Sprit zwischen 1,2 und 1,8 Liter auf 100 braucht. 10 oder 20% mehr oder weniger juckt niemanden. Ein Verbrenner - und erst recht ein Ami V8 (falls es denn einer ist, gibt ja auch V6) - können von solchen Verbräuchen nur Träumen, selbst wenn sie aus Luft bestehen würden und der Motor aus einem Mofa wäre. ;)
      ""
      www.THEMINI.ROCKS /// Koffer / Felgen / Reifen / Auspuff / Fahrwerk / Tieferlegungsfedern / Spurverbreiterungen / Lackversiegelung / Werkzeug
      I MAKE YOUR MINI SEXY DOT COM :thumbsup:
    • Sorry ... aber irgendwie macht das schon den Eindruck, als müsste man sich die E - Mobilität schön reden.

      Warum reicht nicht ... der SE

      - beschleunigt genauso gut, wie der Cooper S
      - kann man vorklimatisieren, tolle Sache, kostet aber Reichweite, wenn man nicht gerade am Netzt hängt.
      - Für längere Strecken muss man längere Zwischenstopps einlegen, dann geht es aber recht gut.

      Mit solch vernünftig, ehrlichen Aussagen würde die Akzeptanz deutlich steigen.
      Dieses Glorifizieren und diese Aggro - Reaktionen, wenn man solche Aussagen hinterfragt, wirken da eher kontraproduktiv.

      Ob es derzeit dem Klima wirklich hilft, bleibt auch abzuwarten, da hängt auch viel von der Nutzungsdauer ab und dem Recyclingsanteil.

      Meine Frau hat ihre Fahrzeuge bisher zwischen 12 und 18 Jahre gefahren, auch ein Beitrag zur Nachhaltigkeit.
      Ich wechsel im Schnitt erst nach 6 Jahren, statt wie üblich alle 3.

      Momentan sind die Elektroautos doch häufig Autos, die noch zusätzlich gekauft werden, und nicht statt eines Verbrenners. In solchen Fällen wirkt die Produktion gleich doppelt schwer.

      Ein Cabrio gab es für meine Frau bei Mini auch nicht ... hätte es eins gegeben, könnten wir so Fahrten nach München damit nicht machen, bräuchten also noch ein Fahrzeug zusätzlich ...

      Ich habe auch prinzipiell nix gegen Elektromobilität, halte aber den derzeitigen Energieträger und das Fahrzeugangebot für völlig verfehlt ...

      Wie schon gesagt ... Elektro - Kleinstmobilität mit Akku, Reichweite mit Brennstoffzelle ... irgendwo da würde mein Mittelweg liegen.

      Edit ... Auch der I3 braucht 3,3 s von 0 auf 50 ... also auch auf Cooper S Niveau

      Und hier der Vergleich vom ADAC zum Cooper S

      adac.de/rund-ums-fahrzeug/auto…delle/mini/mini-electric/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RudiRabe ()

    • Logan5 schrieb:

      - und erst recht ein Ami V8 (falls es denn einer ist, gibt ja auch V6) - können von solchen Verbräuchen nur Träumen, selbst wenn sie aus Luft bestehen würden und der Motor aus einem Mofa wäre. ;)
      wird wohl ein V6 sein, wenn er 0-100 in 4,8 Sekunden macht...
      Mini Cooper SE XL trim, bestellt 6.7.2020, vorauss. LT Dez. 2020
      Farbe Enigmatic-Black, weil meine Frau den grauen nicht will ;(
    • Also ich kann @RudiRabeverstehen ... er äussert sich kritisch und schon hagelts ... teilweise auch unfair.

      Aber ... @RudiRabe: Nicht gleich abheben, denn für mich bist Du der typische Autofahrer, der sich ABSOLUT unnötig gegen eine neue Art von Mobilität verteidigen möchte ... Warum weiß kein Mensch, aber es wird einfach sinnlos in die Zukunft phantasiert, anstatt mal halbwegs vernünftig zu überlegen und ohne sich direkt bedroht zu fühlen ...
      Nochmal: Keiner redet Dir den S madig, das ist ja ein tolles Auto (ist ja ein Mini) ...

      Stattdessen kommen die alten Kamellen. Brennstoffzellen sind die ZUKUNFT !!!11!! Klar, deshalb ist BMW und andere Hersteller auch schon davon abgerückt, ohne Ergebnisse zu liefern ... Klar, die Politik ist so doof und fördert Wasserstofftechnik vor allem in der Industrie ...
      Was, für die Herstellung von Wasserstoff braucht man Strom (auch Elektrolyse genannt)?!?!? Ach, aktuell die 3fache Menge wie für den Betrieb eines Strom-only-Autos ... hm, könnte ja was dran sein

      Ich habs schon in einem anderen Thread gesagt: Die vernünftigen Studien sagen nicht, dass E-Mobilität klimaneutral ist. Fakt ist, Mobilität ist umwelttechnisch einfach kacke!

      Aber: Je nach Vergleich ist es eine Verbesserung von 30%, oft auch mehr, aber es ist besser (gerade bei dem SE mit den Verbrauchswerten und dem kleinen Akku) ... Aber vor allem ist es eins: Fortschritt, Entwicklung, ... zu vielleicht einer völlig anderen Antriebsform oder vielleicht „nur“ besseren Akkus (oder Recycling von solchen) ... Beim Verbrenner ist dieser Drops seit Jahren gelutscht und der gemeine Deutsche findet es als state-of-the-art. Das muss auch alles so bleiben, alles andere ist Teufelswerk...

      Ich schließe meinen Vortrag :) mit einem gerne von mir benutzten Zitat, wenn es darum geht, sich Fortschritt zu verweigern, weil ja alles ausgeschöpft ist und es nix Besseres als das Aktuelle gibt:

      Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde„ (Henry Ford)

    • RudiRabe schrieb:

      20% weniger Reichweite oder mehr Verbrauch sind da weder überraschend noch wird ein Politikum daraus gemacht. Auch über Ladeverluste wird nicht gerne geredet.
      Sinnvollerweise schaut man sich nicht nur die WLTP, sondern auch die EPA-Werte an, die sind absolut realistisch und wie bei jedem Fahrzeug regelt das Spaßpedal den Verbrauch (beim MINI verbraucht man bei 200 km/h auch dezent ein paar Liter über Normverbrauch).
      The best way to trick a fool is to let the fool think that he's tricking you.
    • RudiRabe schrieb:

      - beschleunigt genauso gut, wie der Cooper S
      Bist du schon mal ein E-Auto gefahren? Ich habe einen guten Vergleich von versch. MINI-Modellen, da ich alle Modelle regelmäßig fahre.
      Der SE fühlt sich von der Power nicht wie ein JCW an, sondern eher wie ein getunter MINI mit 250 PS. Selbst der JP3 hat mich danach nicht mehr richtig begeistern können.
      Gemessen wurde der SE übrigens mit 6,7 Sek. auf 100.
      Und 80 auf 120 mit 4,1 Sek. Also 0,4 Sek. schneller als der Cooper S. Trotz Mehrgewicht.

      Hier mal 184 PS vs. 450 PS 0 auf 50:

      RudiRabe schrieb:

      Mit solch vernünftig, ehrlichen Aussagen würde die Akzeptanz deutlich steigen.
      Würden die E-Auto-Gegner auch vernünftig argumentieren, dann ja. Ich lese aber oft nur "Schrott", "Mein Diesel kommt 1200 km weit", "braucht kein Mensch, ich fahre weiter 250 km/h mit meinem tollen BMW auf der AB", "ich steige um, wenn es 1000 km Reichweite hat" oder auch gerne genommen: "Ich warte auf das Wasserstoff-Auto" usw.
      Da reagiert man dann halt mit der Zeit auch gleich eine Stufe aggressiver.

      RudiRabe schrieb:

      Ob es derzeit dem Klima wirklich hilft, bleibt auch abzuwarten, da hängt auch viel von der Nutzungsdauer ab und dem Recyclingsanteil.
      Ein E-Auto hat eine längere Lebensdauer wie ein Verbrenner. Ausser dem Akku geht nicht viel kaputt. Akkus kann man austauschen. Ein Tesla hat erst die 1 Mill. km geknackt.
      Aber was hat der Akku genau mit dem Klima zu tun? Es geht um Co2. Und das kann man mit E-Autos reduzieren, mit Verbrennern nur vermehren. DAS ist der Knackpunkt.

      RudiRabe schrieb:

      Momentan sind die Elektroautos doch häufig Autos, die noch zusätzlich gekauft werden
      Warum das? Bei mir wird ein Verbrenner nach dem Anderen ersetzt. Viele haben doch ein Reiseauto und einen Kleinwagen für die Stadt oder für den Nahbereich (Schule, Einkaufen, Arbeit pendeln etc.)
      Dieser Kleinwagen wird ersetzt. Ein Verbrenner mag Kurzstrecke nicht besonders. Einem E-Auto ist das egal. Raus aus der Garage und das Pedal durchtreten.

      RudiRabe schrieb:

      Ein Cabrio gab es für meine Frau bei Mini auch nicht
      Leider nicht, ich hoffe, das ändert sich noch.

      RudiRabe schrieb:

      halte aber den derzeitigen Energieträger und das Fahrzeugangebot für völlig verfehlt
      Der steckt ja auch noch in den Kinderschuhen. Für 2025 sind Feststoffbatterien angekündigt. Reichweite +260%, Ladedauer 5-10 Min. Beim MINI wären das dann 700 km Reichweite. Ich würde daher - so lange es noch geht - die Verbrenner abstoßen. Die will danach keiner mehr haben.

      RudiRabe schrieb:

      Elektro - Kleinstmobilität mit Akku, Reichweite mit Brennstoffzelle
      Und da haben wir schon den Wasserstoff. Man kann drauf warten. Warum Elektro nur bei Kleinstmobilität sinnvoll sein soll, weiß ich nicht. Beim Roller macht es also Sinn, einen E-Motor zu verwenden statt einem Verbrenner, aber die ganzen PKWs, die die Städte verstopfen, sollen weiterhin im Stehen Abgase ausstoßen? Für mich macht das wenig Sinn.

      RudiRabe schrieb:

      Auch der I3 braucht 3,3 s von 0 auf 50
      Der SE hat aber den i3s-Antrieb. Der i3s braucht 2,9 Sek. auf 50.
      www.THEMINI.ROCKS /// Koffer / Felgen / Reifen / Auspuff / Fahrwerk / Tieferlegungsfedern / Spurverbreiterungen / Lackversiegelung / Werkzeug
      I MAKE YOUR MINI SEXY DOT COM :thumbsup:
    • Neu

      Naja, ich halte mich halt an Fakten ...

      Nachlesbar auf der Mini - Seite und auch bestätigt durch zahlreiche Automobilzeitungen:

      mini-f56-forum.de/index.php/At…5920ae6fa8c7c13ac1e908467

      In dem Video hat der Mini - Fahrer die bessere Reaktionszeit. Wenn diese nicht, wie bei einem 1/4 Meile Rennen, gesondert gemessen wird, sagt so ein Vergleich nur aus, dass die Kombination von Fahrer und Auto besser sind.

      Wenn wir schon beim Autoquartett sind ...

      Der M3 mit 450 PS liegt bei 4,2s 0 - 100 und 2s 0 - 50

      In diesem Video hier wird die Beschleunigung über den Tacho gemessen ...



      Müssen wir da jetzt über Messgenauigkeit reden?

      Es bestreitet niemand, dass E - Autos gut beschleunigen, aber zaubern können diese auch nicht.

      Wer aber argumentiert, dass ein Elektroauto CO2 - frei fährt, einen Batterietausch nicht mit zusätzlichen Belastungen verbindet, umwelttechnisch und finanziell (Tausch der I3 Batterie zwischen 12.000 und 18.000 Euro), möchte sich eh nicht ernsthaft auseinandersetzen.
      Genauso wie nicht verstanden wird, dass es nicht auf die Reichweite des Akkus ankommt, sondern auf die Wiedererlangung dieser. Wenn der Akku eine Ladezeit von 5 - 10 Minuten hat, bei einer Reichweite von 600 Kilometern, dann hört sich das gut an, würde aber bedeuten, dass die Ladesäule über 1.000 kW/h zur Verfügung stellen muss. Sorry, wenn ich da noch technische Hürden sehe, denn wenn dann 10 Autos nebeneinander laden... Wer weiss, welchen Aufwand es bedeutet, 10.000 kW/h zu Verfügung gestellt zu bekommen, der weiss, dass technische Möglichkeiten und die Umsetzbarkeit dieser oft weit auseinander sind.

      Und ja, Elektroroller (nicht Elektroscooter, sondern die Dinger, die als Verbrenner zwischen 50 und 125 ccm haben), vorzugsweise mit Wetterschutz, wie die BMW C1, würde gerade innerstädtisch nicht nur die lokalen Emissionen mindern, sondern auch den Platzbedarf mindern.
      Viel sinnvoller als ein Mini SE mit 184 PS, der dann, (gemessen von Autobild) eine reale Reichweite von 220 km hat.
      Von den ganzen E - SUV mal ganz zu schweigen. Die sind genauso sinnvoll wie mein Mustang, nämlich eigentlich gar nicht.

      Sorry, dass ich so anstrengend bin

      :)

    • Neu

      RudiRabe schrieb:

      Naja, ich halte mich halt an Fakten ...
      Ich auch. Die Werte kann man im Netz nachlesen. Von einer Autozeitschrift gemessen.

      RudiRabe schrieb:

      Wer aber argumentiert, dass ein Elektroauto CO2 - frei fährt, einen Batterietausch nicht mit zusätzlichen Belastungen verbindet, umwelttechnisch und finanziell
      Der MINI hat nach ca. 20.000 km seinen Co2-Rucksack abgebaut. Danach fährt er Co2-frei (ausgehend von grünem Strom). Dass die Produktion von allem (egal ob Auto oder sonst was) schlecht für die Umwelt ist, bestreite ich nicht, im Gegenteil. Aber Umweltbelastung und Klimaschutz sind halt zwei paar Stiefel. Will man die Umwelt schützen: Fahrrad. Will man, dass der Verkehr weniger Co2 produziert: Elektromotor.
      Da nicht alle auf's Fahrrad umsteigen werden, bleibt nur der Weg die Fahrzeuge sauberer zu machen.

      RudiRabe schrieb:

      Und ja, Elektroroller (nicht Elektroscooter, sondern die Dinger, die als Verbrenner zwischen 50 und 125 ccm haben), vorzugsweise mit Wetterschutz
      Auch ein Benzinroller wäre besser als jeder PKW. Aber wen willst du überreden, statt mit dem Auto mit einem Roller zu fahren? Das macht kein Mensch. Die Leute wollen ihr Auto behalten, das ist nun mal so.

      RudiRabe schrieb:

      Von den ganzen E - SUV mal ganz zu schweigen.
      Da bin ich deiner Meinung.
      www.THEMINI.ROCKS /// Koffer / Felgen / Reifen / Auspuff / Fahrwerk / Tieferlegungsfedern / Spurverbreiterungen / Lackversiegelung / Werkzeug
      I MAKE YOUR MINI SEXY DOT COM :thumbsup:
    • Neu

      RudiRabe schrieb:

      Naja, ich halte mich halt an Fakten ...

      Nachlesbar auf der Mini - Seite und auch bestätigt durch zahlreiche Automobilzeitungen:

      mini-f56-forum.de/index.php/At…5920ae6fa8c7c13ac1e908467

      In dem Video hat der Mini - Fahrer die bessere Reaktionszeit. Wenn diese nicht, wie bei einem 1/4 Meile Rennen, gesondert gemessen wird, sagt so ein Vergleich nur aus, dass die Kombination von Fahrer und Auto besser sind.

      Wenn wir schon beim Autoquartett sind ...

      Der M3 mit 450 PS liegt bei 4,2s 0 - 100 und 2s 0 - 50

      In diesem Video hier wird die Beschleunigung über den Tacho gemessen ...



      Müssen wir da jetzt über Messgenauigkeit reden?

      Es bestreitet niemand, dass E - Autos gut beschleunigen, aber zaubern können diese auch nicht.

      Wer aber argumentiert, dass ein Elektroauto CO2 - frei fährt, einen Batterietausch nicht mit zusätzlichen Belastungen verbindet, umwelttechnisch und finanziell (Tausch der I3 Batterie zwischen 12.000 und 18.000 Euro), möchte sich eh nicht ernsthaft auseinandersetzen.
      Genauso wie nicht verstanden wird, dass es nicht auf die Reichweite des Akkus ankommt, sondern auf die Wiedererlangung dieser. Wenn der Akku eine Ladezeit von 5 - 10 Minuten hat, bei einer Reichweite von 600 Kilometern, dann hört sich das gut an, würde aber bedeuten, dass die Ladesäule über 1.000 kW/h zur Verfügung stellen muss. Sorry, wenn ich da noch technische Hürden

      Sorry, dass ich so anstrengend bin

      :)
      Nee, du verteidigst nur deine Burg.
      Da hilft nur aushungern. Preise hoch Steuern hoch der Rest kommt von alleine.
      Alternative ist aussterben.
      Bezogen auf wenn wen wir alle so weiter machen.
    • Neu

      RudiRabe schrieb:

      In dem Video hat der Mini - Fahrer die bessere Reaktionszeit.
      Ich kenne das Video schon länger, da ich auch mit einem i3s liebäugle. Auf den ersten Blick sieht es wie ein Fehlstart vom i3 (oder verschlafener Start beim M3) aus.
      Achte mal nur auf den BMW, der fährt exakt zur gleichen Zeit wie der i3 los. Die ersten Meter verliert er jedoch, weil er erst Drehmoment aufbauen muss. Der i3 muss das nicht.
      Das ist der E-Auto-Effekt und warum alle die schon mal damit gefahren sind, davon schwärmen.

      Und hier siehst du, wie leistungsfähig E-Antrieb ist (Tesla für 97.000 € vs. Lambo für 373.100 €). Der eine ist ein Supersportwagen, der andere eine schwere Reiselimousine. ;)
      Angegeben ist der Lambo mit 2,9 Sek. auf 100 km/h. Tesla 2,5 Sek.
      Klar kann ein Verbrenner auch schnell sein, aber mit welchem immensen Aufwand!

      www.THEMINI.ROCKS /// Koffer / Felgen / Reifen / Auspuff / Fahrwerk / Tieferlegungsfedern / Spurverbreiterungen / Lackversiegelung / Werkzeug
      I MAKE YOUR MINI SEXY DOT COM :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Logan5 ()

    • Neu

      Ich sehe das so...

      Ich esse sehr gerne hochwertige kleine Häppchen.
      Es kann auch nur sehr gutes Obst oder Gemüse sein...
      Aufwendig zubereitet, mit viel Liebe gekocht und
      ansprechend serviert :love:

      Sieht lecker aus, schmeckt toll, ist gesund.
      Bedeutet aber eine Menge Arbeit, für kleine Portionen.

      Das heißt aber nicht, dass ich nicht irgendwann
      in der Woche auch mal ein richtig gutes, großes,
      leckeres Steak esse :5033:
      Gerne auch eine Pizza oder irgendwas Anderes,
      eben was richtig satt macht - vielleicht auch
      mal fast Food.

      So lebe ich mein Leben :)
      Der MINI Cooper SE ist für mich das hochwertige
      kleine Häppchen, welches mir täglich Freude bringt <3
      Nicht günstig, aber gut anzusehen und zu fahren.

      Das heißt nicht, dass ich mich nicht freue,
      an einem anderen Tag in eine Alternative
      zu steigen, die 1.000km schafft und 300PS hat.

      Woher kommt denn die Annahme,
      dass der MINI Cooper SE alles packen,
      die eierlegende Wollmilchsau sein muss?

      Größerer Akku? 800km Reichweite?
      Für was bitte? Ich möchte mich nicht
      mit leckeren Häppchen bis zum Erbrechen
      vollstopfen, sondern es genießen.

      Kein Außendienstler wird auf die Idee kommen,
      einen SE zu bestellen, um damit regelmäßig
      von HH nach München zu fahren...

      Die leckeren kleinen Häppchen, in Frankfurt
      nach Frankfurt, oder auch von Frankfurt mal
      in den Taunus und zurück, das ist der MINI
      Cooper SE. Perfekt :0008:

      Das ist kein Schönreden, sondern ganz simple
      Gedanken, der gesunde Menschenverstand.
      Mit einem MacBook schlage ich auch keine Nägel
      in die Wand oder rühre mit einer Schere die
      Tomatensuppe um... (im Extrem).

      Kann man machen, wird halt nicht so geil sein ;)
      Davon abgesehen, ist keiner gezwungen,
      derzeit ein Elektroauto zu kaufen...

      —> Es werden lediglich Anreize geschaffen,
      um sich mit einer Alternative auseinander zu setzen.

      Viel Spaß und toitoitoi für die richtige Entscheidung.
      Kann auch ein MINI JCW F54 Clubman sein...
      Macht auch Spaß, blöd ist nur, dass er so viel
      Sprit braucht :D und im Stau so schrecklich
      stinkt, da man ja unbedingt die StartStop-
      Automatik ausschalten muss ;)

      BE MINI :MINI_01:

      Händler- und Partneranfragen, bitte per Email an die Foren-Administration:
      info@mini-f56-forum.de
    • Neu

      RudiRabe schrieb:

      ...

      Wer aber argumentiert, dass ein Elektroauto CO2 - frei fährt, einen Batterietausch nicht mit zusätzlichen Belastungen verbindet, umwelttechnisch und finanziell (Tausch der I3 Batterie zwischen 12.000 und 18.000 Euro), möchte sich eh nicht ernsthaft auseinandersetzen.


      Genauso wie nicht verstanden wird, dass es nicht auf die Reichweite des Akkus ankommt, sondern auf die Wiedererlangung dieser.
      ...
      Von den ganzen E - SUV mal ganz zu schweigen. Die sind genauso sinnvoll wie mein Mustang, nämlich eigentlich gar nicht.

      Sorry, dass ich so anstrengend bin

      :)
      Ja, Du bist auch anstrengend :) ... weil Du (aus meiner Sicht aus Verzweiflung) immer wieder neue Themen aufmachst, um Dich erneut zu rechtfertigen. Nochmal: Das brauchst Du nicht ... Aber insgesamt macht das dennoch Spaß mit Dir :0009: ..

      Ok, genug gekuschelt :)...

      Zum Thema Beschleunigung:
      @Logan5 hat doch einen guten Vorschlag gemacht. Probier es doch mal aus mit einem SE, vielleicht ist da auch für Dich ein merkbarer Unterschied. Wenn nicht, auch gut ... Who cares :)

      Thema Batterietausch bzw. Zurück zum Thema anstrengend:
      Niemand hat behauptet, dass ein Batterie-Tausch klimaneutral ist. Wenn doch, dann zitier das bitte...Ansonsten wird es nämlich echt anstrengend, weil genau das die „Masche“ der Menschen ist, die unbedingt aus unerfindlichen Gründen ihre Burg verteidigen wollen.
      Ich geb Dir aber mal ein paar Anmerkungen:
      - Ein Elektroauto hat (wissenschaftlich bewiesen) idR ca. 2000-2500 Ladezyklen, BIS (UND DAS IST JETZT WICHTIG) die Kapazität unter 80% fällt. Der ist dann nicht kaputt, die Reichweite reduziert sich nur.
      - 2000 Ladezyklen sind wenig? Hm, nur wenn man 2000*200km (Reichweite pro Akkuladung) = 400.000km im SE als wenig findet... @Logan5Die Teslas mit 1 Mio hatten Akku-Wechsel, das unterschlagen manche in der Story (es ging aber um sonstige Langlebigkeit, ich weiß)
      - Redet beim Thema Langlebigkeit von Akkus eigentlich auch mal wer davon (Achtung, wir reden nicht über 50.000km, siehe oben), dass bei 6-stelligen KM-Ständen bei Verbrennern idR auch mal was kaputt geht? Wenn wir ehrlich sind, dann erreichen eher ganz wenige die 200.000km im einwandfreien Zustand (wenn überhaupt). Ja, das müssen die Mini SEs auch erstmal beweisen, aber es gehört wohl zum guten Bashing-Ton, ihnen die Möglichkeit vorab komplett abzusprechen

      Thema Reichweite: Das ist echt anstrengend ... Ok, neuer Versuch:
      Locker 90% der Bevölkerung fahren im Schnitt pro Tag unter 50km pro Tag und ich wette, locker 80% auch nie mehr als 200km pro Tag. Ich glaube, das diese Erkenntnis wichtig ist, sonst macht eine vernünftige Diskussion einfach keinen Sinn. Was hat das mit Deiner „Wiedererlangung“ zu tun? Eine ganze Menge, denn 90% der Bevölkerung laden 50km selbst mit einer Schuko-Steckdose in rund 2 Stunden über Nacht nach ... (aber nochmal ACHTUNG: Ich rede vom Durchschnitts-Deutschen ... Schnitt pro Tag ... nicht von @RudiRabe :)). Oder anders: Man muss nur alle 3-4 Tage laden (dann halt jeweils länger

      Thema E-SUV:
      Ganz klar meine Meinung :thumbsup: . Die Entwicklung ist eine Schande und eine Masche der Automobilhersteller, um den wohlhabenden Kunden oder denen mit Statusgefühl-Bedarf ein teures Auto verkaufen zu können.

      Neues Thema Philosophie:
      Ja, das Laden eines E-Autos wird NIE so sein wie Sprit-Tanken mit Benziner/Diesel. Man muss das im Kopf haben ... ein wenig einplanen (wenn man nicht täglich laden möchte wie ich)... mitdenken. Wenn Du noch nie ein solches Auto hattest, dann kann man sich es nicht vorstellen (deshalb sag ich ja immer, dass mein Plugin ein super Test für mich war).
      Man muss wissen, dass man morgen 150km fahren möchte und deshalb lädt man rechtzeitig voll ... Das muss sich formen und das wird individuell sein.

      Neues Thema „Einstellung“:
      Für mich gilt:
      1. Ich fahre heute schon nicht gerne weite Strecken. Es langweilt mich einfach.
      2. Aus Umweltgründen fahre ich deshalb nächste Woche per Bahn aus dem Saarland nach Hamburg und danach an die Ostsee und zurück ... 12h im Zug ... immer noch besser als mit dem Auto (siehe auch Punkt 1).
      3. Ich fahre in 364 Tagen im Jahr täglich im Schnitt keine 50km und nie mehr als 100km
      4. Ich wäre bereit, das Experiment E-Auto (mit allen „Nachteilen) für die 1-2 Tage im Jahr anzugehen, wenn ich mit meinem SE mal mehr als 200km fahren möchte
      5. Ich wäre aber auch bzgl. Punkt 4 bereit, mir für diese 1-2 Tage einen Mietwagen zu leihen
      6. Ich wäre aber auch bereit, für diese 1-2 Tage auf ÖPNV umzusteigen
      7. Ich kann mir ganz sicher vorstellen, dass mein plugin nicht mehr lange bei mir ist :)
    • ANZEIGE