Leitungs-/ Ladeverluste - wie viel Ladung kommt im MINI Cooper SE wirklich an?

  • Wie sieht es denn bei Dir bei den aktuell (tieferen) Temperaturen aus?

  • Wie sieht es denn bei Dir bei den aktuell (tieferen) Temperaturen aus?

    Der Verbrauch ist in letzter Zeit wieder kontinuierlich steigend (lt. monatlicher Bordcomputer-Statistik: Oktober 11,3 kWh/100 km, September 10,6 kWh/100 km, August 10,2 kWh/100 km, Juli 10,3 kWh/100 km, Juni 10,8 kWh/100 km). Laut Spritmonitor (also ab Wallbox/Ladesäule) wären es folgende Werte, wobei es hier durch Abweichungen kommt, da ich nur selten volllade und das auch nicht zum Monatsanfang/-ende: Oktober 12,15 kWh/100 km, September 11,29 kWh/100 km, August 10,93 kWh/100 km, Juli 11,18 kWh/100 km, Juni 11,58 kWh/100 km. Wenn ich die Werte jetzt vergleiche, würde ich auf folgende Abweichungen kommen: Oktober + 7,5 %, September + 6,5 %, August + 7,2 %, Juli 8,5 %, Juni 7,2 %. Theoretisch müsste das auch der Ladeverlust sein, aber warum der geringer ist, wie das aus der Excel-Tabelle von Seite 1 verstehe ich nicht ganz. Evtl. zeigt der SE schon etwas mehr an als der tatsächlich verbraucht, vielleicht habe ich auch nur ein Denkfehler. Wenn ich mal Zeit habe, muss ich mir die einzelnen Ladungen nochmals anschauen und einen Vergleich wie auf Seite 1 mit neueren Wertden machen.

  • Ups, danke für den Hinweis und sorry...
    Will hoffen, die Mods sind nicht so streng mit mir ;)

    Immer druff :D ... Nein, aber ernsthaft: Die Fülle an Threads ist so groß, dass gute Videos themenbezogen ruhig öfters kommen dürfen ... Bei Nextmove habt ihr da die Kollegen @Feger_Michi und mich, wir regeln das :love:

  • Hat sich eigentlich schon mal jemand die Ladeverlust-Unterschiede zwischen den drei verschiedenen AC-Ladestufen beim Mini an Schuko angeschaut?


    Ich lade oft auf der niedrigsten Stufe. Im Netz ist Gegensätzliches zu lesen. Einmal wird beschrieben, dass die Verluste mit steigender Leistung steigen (was bei steigender Stromstärkbe bei gleichbleibendem Leitungsquerschnitt logisch klingt), zum anderen aber wird davon gesprochen, dass die Verluste um so höher sind, je niedriger die Ladestufe ist (was auf Verluste des Ladegeräts zurückgeführt wird, was durchaus auch logisch ist). Was ist denn nun richtig?

  • Grundsätzlich heißt schneller laden mehr Ladeverluste, weil größere Stromstärken zu stärkerer Erwärmung führen. Allerdings nur recht wenig davon im Kabel.

    Die meisten Verluste sind in der Ladeelektronik selbst.

    Ein Kabel lässt sich recht einfach und noch "kostengünstig" überdimensionieren. Bei der Elektronik wird es dann schnell sehr teuer.


    Für mich macht es technisch keinen Sinn, warum bei langsamen laden die Verluste höher sein sollen.

    Der Eigenverbrauch der Ladelektronik damit die Elektronik drinnen läuft kann es nicht sein.

    Ich muss nichts kompensieren. Ich fahre einen MINI.

  • Bei einer Ladung zwischen 3 und 11 kW macht leider die Dauer und der Eigenverbrauch der Ladeelektronik mehr aus. Natürlich wird bei höheren Strömen mehr Energie durch Wärme umgesetztt aber wie auch die anderen elektroautos ist die eingeschaltete ladeelektronik mit 100 bis 200 Watt bei allen ein starker Eigenverbraucher. Wenn ich daher nicht nur drei Stunden sondern 12 Stunden lade, sind die ladeverluste proportional höher durch den Overhead des Eigenverbrauchs....

  • Das sind jetzt eben die zwei gegensätzlichen Meinungen und beiden kann man was abgewinnen. Aber was wirklich wieviel ausmacht ist dadurch nicht geklärt. Interssant wäre eine Messung von jemandem, der ein Energiemessgerät hat, wie viel Leistung wirklich in den verschiedenen Stufen beispielweise bei einer Ladung von 50 bis 100% über den gesamten Zeitraum gezogen wird.

  • Hallo,


    das sind keine gegensätzlichen Meinungen, beide Effekte kommen zu tragen aber in unterschiedlicher Stärke.

    Einfach mal im Forum suchen, wurde schon diskutiert & gab hier oder goelectric Forum auch schöne Messungen. Alternativ mal die Videos von Bloch & Co reinschauen (siehe Posts von Yoshi) - die erklären dies evtl. einfacher…


    Zur Frage konkret:


    • Leistungsabfall bei den Kabeln/Längen/Stromstärken 0,5-1%
    • 200W overhead bei 2,3kW Ladung - knapp 8%..
    • Wirkungsgrad des Mini Ladereglers ist paar % höher bei 11kW als bei 2,3kW