Dieselfahrzeuge in Städten verbieten ???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feger_Michi schrieb:

      @marco.t

      Der Bericht stimmt vermutlich nicht nur für BMW sondern auch für andere KFZ Hersteller, welche den US Markt bedienen.
      Das einzige - was auch im oben verlinkten Frontal21 Bericht - nicht erwähnt ist, ist die neue Typzulassung welche die KFZ in D benötigen.
      Und die kostet €€€€ und Zeit.
      Es wird im Bericht gesagt, dass die dortigen Grenzwerte nur mit zusätzlichen Aufwand erreicht werden können, dies trifft auf alle Hersteller zu.
      Als Aufwand wird mal 1500 EUR und 3 Std erwähnt.
      ""
    • Neu

      Feger_Michi schrieb:

      All,

      wer heute keine Zeit hatte sich in der ARD den Beitrag zum Thema Diesel Desaster anzusehen, der sollte sich 30 Minuten seiner Zeit gönnen und sich diesen Filmbeitrag in der ARD Mediathek ansehen: klick

      Und Deutschland lässt sich von Herrn Resch und der DUH an der Nase rumführen ...

      Wir sollten morgen allesamt - egal ob Benzinder oder Diesel oder E-Autofahrer auf die Strasse gehen und reale Werte bei NOx und Feinstaub einfordern!!!

      Just my 2 Cents

      Edit: Dank headcrash habe ich jetzt die korrekte Rubrik gefunden ;)
      Habe mir gerade den angepriesenen Beitrag der ARD angeschaut, bzw. musste nach der hälfte abschalten und hier mein Komentar abgeben.

      Ich bin nur bedengt Wissenschaftler, frage mich aber, wer den Beitrag in Auftrag gegeben hat.

      Ich habe pesönlich zwei öffentliche Vorträge zu diesem Thema besucht und dort wurde mindestens genauso glaubhaft vermittelt wie Gefährlich die NOx Ausstöße von modernen Verbrennungsmaschienen sind. Dies waren Vorträge von einem Lungen und Astma Facharzt aus Leverkusen und von Professor Lauterbach, der nach Humanmedezinstudium in Aachen, in Harvard das Studium in Gesundheitsökonomie und professur in Epidemiologie folgen lies.
      Beide sprachen sehr deutlich von den Gefahren und auch von dem weltweiten Wissen über die Gesundheitlichen Auswirkungen.

      In dem Beitrag werden Bergleute und Raucher als Maßstab herbeigezogen, was jedem Wissenschaftler zu einem Weinkrampf führen würde.
      Die heutige Diskusion um die Gefahr des Diesels bezieht sich auf Feinstäube im Bereich kleiner 2,5 Micrometer. Der Russ von Kohle oder Zigaretten liegt dagegen fast im Millimeterbereich und diese kann der Körper sehr gut zurück halten. Die Kleinstpartikel gelangen über die Lunge ins Blut und da gibt es kein vertun. Und auch wenn in der Politik immer wieder viele Deppen und Augenverschließer sitzen, wird doch von der EU nicht aufs Blaue hinaus ein Grenzwert festgelegt und mittlerweile auch massiv eingefordert.

      Ich hänge hier einen Ausschnitt von einem Bericht eines weiteren Spezialisten dran, danach kann man ja selbst überlegen, ob Abgase ansich unschädlich sind, oder wie war der ARD Bericht zu verstehen.

      Zitat:
      Ardeschir Ghofrani: Die ganze Thematik mit Dieselfeinstaub - der Stickstoffdioxid enthält - kam ja erst durch eine legendäre Studie zustande, wo Epidemiologen und Lungenspezialisten in London einen etwas anderen Weg gegangen waren als es die Forscher gemacht haben, deren Studien jetzt kontrovers in der Presse diskutiert werden.
      Letztere haben Versuche mit Primaten und teilweise auch mit Menschen durchgeführt. Wahrscheinlich waren sie daran interessiert, zu erforschen, wie Abgase selbst - oder auch Fragmente der Abgase wie Stickstoffdioxid (NO2) - mit komplexen Säugerorganismen interagieren.
      [IMG:https://www.dw.com/image/42369358_404.jpg]
      Prof. Dr. Ardeschir Ghofrani ist Lungenspezialist in Gießen

      Die englischen Kollegen sind einen anderen Weg gegangen. Sie haben sich gesagt: Wir haben ja im Prinzip in unserem Alltag eine Situation, die ein Feldexperiment erlaubt. Sie haben freiwillige Patienten - mittelschwer befallene Asthmatiker - in ihrer alltäglichen Situation untersucht: Auf einer belebten Einkaufsstraße und in einer Parkumgebung. Das Ganze im Winter bei einer Inversionswetterlage.
      Dann haben sie bei den Probanden nach Entzündungszeichen in der Lunge und nach der Lungenfunktion geschaut und konnten feststellen, dass die, die sich zwei Stunden auf der Straße aufgehalten hatten, viel mehr Lungenfunktionseinschränkungen und Entzündungszeichen gezeigt haben als die, die zwei Stunden im Park gewesen waren.
      Die Ärzte fanden auch noch einige andere Parameter, die darauf schließen lassen, dass Aspekte der Erkrankung sich durch die Umweltfaktoren in dieser kurzen Zeit an der Straße messbar verschlechtert haben.
      Erst dadurch kamen die Forscher auf den Gedanken, dass insbesondere im Dieselfeinstaub etwas drin sein kann, was man bis dahin nicht im Blick hatte. Auf Dieselfahrzeuge kamen die Forscher, weil in der Zeit des Versuchs - im Zentrum von London - so gut wie keine Benziner unterwegs waren. Es waren im wesentlichen Lieferwagen und Taxis - meist mit schlechtgefilterten Dieselmotoren. Ihre Studie wurde im New England Journal of Medicine veröffentlicht.
      Man konnte also einen Human-Feldversuch machen, wo man etwas weniger skandalträchtig, viel lebensnäher in der Umgebung einer Alltagsexposition trotzdem eine sehr solide Untersuchung gemacht hat.
    • Neu

      Ich bin nicht Grünabitioniert, oder für strickte Fahrverbote, aber man darf die Augen auch nicht verschließen und muss sinnvolle Möglichkeiten ausschöpfen. Und genau dass wird meiner Meinung nach von der Wirtschaft und (vielleicht deshlab) teilweise von der Politik nicht gemacht.

    • Neu

      Angesichts der Tatsache, dass Benziner einen wesentlich höheren CO2-Ausstoß haben, der bei Dieselverboten in den Städten erheblich ansteigen wird, Elektrofahrzeuge beim derzeitigen Energiemix pro Kilometer etwa gleichauf mit den Verbrennern liegen (ok, der Dreck wird an anderer Stelle ausgestoßen) und bei der Herstellung der Batterien auch nicht gerade durch Umweltverträglichkeit glänzen, plädiere ich für den kompletten Verbot jeglicher Mobilität

      * Achtung Ironie *

    • Neu

      Trotz vorhandener Automobilclubs haben die Autofahrer offensichtlich die schwächste Lobby. Ihnen kann man die strengen Grenzwerte problemlos aufbürden. Diese Vehemenz, mit der das durchgezogen wird, ist mir - im Kontext mit anderen Schadstoffproduzenten und im internationalen Vergleich - unbegreiflich.
      Leider fehlen mir weitere Statistiken, aber wie belastend sind im Vergleich andere Schadstoffemittenten?

      • Industrieabgase
      • Heizungen, Kamine
      • Flugzeuge
      • Schiffe
      Sinnvoll wäre es, bei den stärksten Emittenten mit Maßnahmen zu beginnen und das sind gewiss nicht die in den letzten Jahren gebauten Dieselautos!
      "Sterling" (mein F55 Cooper) hat Statuscode 111, Produktion in der 7. Kw :thumbup:
    • Neu

      In Hamburg wurde eine Straße für ältere Dieselfahrzeuge gesperrt. Diese müssen jetzt einen Umweg fahren -> wirklich tolle, schadstoffreduzierende Lösung.
      Außerdem fahren gleich daneben die fetten Containerschiffe vorbei.

      Ich glaub diese Dieselverbot-Debatte ist ziemlich schwachsinnig bzw. hat in Wahrheit andere Gründe als die Gesundheit der Menschen.

    • Neu

      @marco.t

      Vielen Dank für Deine Darstellung.
      Für mich ergibt sich eine große Diskrepanz zwischen den wissenschaftlichen Ergebnissen und dem was führende Fachärzte tagtäglich erleben.
      Jedoch: Keiner von denen sagt, dass Menschen tot umgefallen sind. Es sagt aber auch keiner, dass NOx / Feinstaub unschädlich sei.

      Die große Frage ist jedoch der Grenzwert.
      Und dieser wurde in der EU einheitlich aufgrund einer nicht wissenschaftlich belegten WHO Empfehlung auf 40µ festgelegt.
      Im Moment kenne ich jedoch nur eine Organisation welche diesen mittlerweile "umstrittenen" Wert per Gerichtsbeschluss durchsetzen lässt.

      Und wer muss es ausbaden??? Der deutsche Autofahrer!
      Steht dieser aber in einer Fabrikhalle mit einer zugelassen Belastung von 750µ … dann kräht kein Hahn danach.

      Ich glaube nicht, dass mit Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten in Bezug auf NOx / Feinstaub Belastung wirklich eine Verbesserung erzielt wird.
      Es werden nur Bürger und Bürgerinnen weiter verärgert und Steuergelder durch blinden Aktionismus verschwendet.

      Wie @Skipper schon schreibt, müssen auch andere Faktoren mit einbezogen werden.

      Und wenn schon Steuergelder eingesetzt werden, dann doch bitte auch für die Weiterentwicklung der Infrastruktur zur Brennzelle / Wasserstoff und Tankstellen etc.

      Die E-Mobilität alleine wird unsere derzeitigen Probleme nicht lösen.

      Wie gesagt: Nur meine Meinung

      Beste Grüße vom Feger Michi

    • Neu

      @Skipper @Feger_Michi

      Ich stimme Euch voll und ganz zu.
      Ich bin halt auch der Meinung dass das was Möglich und Sinnvoll ist umgesetzt werden sollte.
      Wie ist es zu erklähren, dass technische Maßnahmen verfügbar sind, aber man sich gegenseitig einredet, gibts nicht, geht nicht, bringt nichts. Gleichzeitig weiterhin werden z.B. Schiffe und PKW in Umlaufgebracht, die wissentlich nochnichtmal die geltenden Richtlinien erfüllen.
      Schlimmer noch, wird weiter gelogen, geschummelt und betrogen und dann wird das schwächste Glied der Kette mit fadenscheidenigen Maßnahmen sanktioniert.
    • Neu

      Ich führe mal deine Ironie weiter ^^

      Pietsprock schrieb:



      plädiere ich für den kompletten Verbot jeglicher Mobilität
      Fahrräder sollte man auch verbieten. Insbesondere Rennräder. Umso mehr der Körper darauf sich anstrengt, umso stärker atmet er -> Höherer Ausstoß von Schadstoffen :D

      Meine Vorstellung: Ein neuer aus Meerbusch :D

      Fahrzeug-Thread: F-3000 und sein Bruder "little Works

      Soon -> Knallbonbon #2 - Vorraussichtlich August 2018


      Zu treffen in NRW , einfach melden :)

    • Neu

      Applementalist schrieb:

      Ich führe mal deine Ironie weiter ^^

      Pietsprock schrieb:

      plädiere ich für den kompletten Verbot jeglicher Mobilität
      Fahrräder sollte man auch verbieten. Insbesondere Rennräder. Umso mehr der Körper darauf sich anstrengt, umso stärker atmet er -> Höherer Ausstoß von Schadstoffen :D
      Nicht zu vergessen, die Gefahr für den Fußgänger wenn noch mehr militante Radfahrer unterwegs sind.
      Equilibrium
      F55 Cooper S - Suzy
    • Neu

      marco.t schrieb:

      Ich bin nur bedengt Wissenschaftler, frage mich aber, wer den Beitrag in Auftrag gegeben hat.







      Dies waren Vorträge von einem Lungen und Astma Facharzt aus Leverkusen und von Professor Lauterbach, der nach Humanmedezinstudium in Aachen, in Harvard das Studium in Gesundheitsökonomie und professur in Epidemiologie folgen lies.
      Beide sprachen sehr deutlich von den Gefahren und auch von dem weltweiten Wissen über die Gesundheitlichen Auswirkungen.
      Dein absoluter ernst ?? 8|


      was heißt denn du bist nur „bedingt“ wissenschaftler??

      „Guten Tag, ich bin ein bisschen Zahnarzt, öffnen sie bitte den Mund“

      Erstmal, ein paar sich schön anhörende Wissenschaftler zu nennen macht sich ja immer ganz toll...

      In der Umgebungsluft - draußen, haben wir eine Belastungsgrenze von 40ym/qm No2. Die wohl schärfste Eingrenzung auf der Welt.

      Zur info:

      Auf der Arbeitsstätte werden Grenzwerte bis zu 950ym/qm3 tolleriert. - in geschlossenen Räumen !

      Menschen die für diesen Wert 40ym „empfindlich“ sind... ich würde deren Symptome gerne einmal wissen.
      40ym ist nichts. Garnichts... :!:

      Ich arbeite auf einer Intensivstation, wo tagtäglich, mehrmals, mit Flächendisinfektionsmittel allemöglichen Oberflächen abgeputzt werden. Die aufsteigenden Dämpfe atme ich, meine Kollegen, Patienten, alle in der Umgebung ein. Ich schmiere mir tausende male am Tag die Hände mit Desinfektionsmitteln ein.
      Wir haben unzählige Laserdrucker, allein die Belastung eines solchen Gerätes, wenn man in geschlossenen Räumen sitzt, ist schon enorm. Ich könnte noch eine ganze latte an Gasen und Dämpfe aufzählen denen ich jeden Tag ausgesetzt bin - Interessiert kein Schwein. Mich auch nicht !

      Menschen die in der Industrie arbeiten, nehmen wir mal ZF/ BOGE, die Lager, Gummilager, wie sie in Deinem MINI verbaut sind wie z.B. deine Motorlager, gummilager am Stabi, Auspuffgummis, die Gummistaubkappen deiner Lenkköpfe. Die Gummiauflagen der Fahrwerkswerden am federbein usw. usw.

      Hast du mal eine solche Werks-Halle wie bei den o.g. Herstellern gesehen, in denen die aufgezählten Materialien produziert werden ? Da kleben dicke gummi-brocken an den Decken und Fenstern, die durch die aufsteigenden Dämpfe an die Decke und überallhin - auch in die Lunge der Angestellten transportiert werden.

      Wie gesagt, ich arbeite auf einer Herz und Thorax chirurgischen intensivstation. Patienten die dort liegen, im schlimmsten fall transplantiert werden... MÜSSEN... haben so schwere irreversibele Schäden, die nicht durch den Verkehr hervorgerufen sind, sondern durch extrem belastende Berufe, oder durch exzessiven zigaretten konsum.
      Diese Patienten sind belastet, schon durch so geringe Wert- zugegeben. Jedoch sind diese doch deutlich älteren Semester, nicht Opfer „der normalen Umgebungsluft“ oder des Verkehrs. Diese Patienten bekommen O2- das ist Sauerstoff in rauen mengen. Hochdosiert ist auch dies schädlich - google das. Scheiß Teufelskreis - was ?!

      Der Grund für eine so ausgeprägte Lungenschädiging, ist ein fahrlässiger massiver ungesunder Lebensstil über Jahrzehnte.

      Vielleicht sollten wir Alkohol auch verbieten, es ist nachgewiesen das dies Zelltötend ist. Leberschädigend und Nervenbahnen abtötet. Stichwort: Korsakow - Stichwort: Leberzirrhose.
      Ich wär für eine Lösung àla gelber SäckeKarten. Eine Karte - für eine Rolle gelber Säcke. Oder... eine Karte, für eine Kiste Bier!!!!
      Maximal 4 Karten = 4 Kisten Bier, pro Haushalt - pro Jahr. :!:

      achso, so am Rande... Stichwort:
      mikro-plastik.
      Wenn du schonmal in Krankenhaus warst. Einen Zugang im Arm hattest, über den du eine Infusion bekommen hast. Guck doch mal von der Infusionsflasche, dem Infusionsbesteck, der Leitung, dem Zugang in deinem Arm - *mist alles Plastik !!!
      Solltest du jemals einen komplett „aufgerüsteten“ verkabelten Intensivpatienten sehen in deinem Leben.
      Du wirst dich wundern was heutzutage möglich ist... achte auf die Flut, die Massen an Plastik in dem Körper.

      Das eine willst du- das andere musst du !

      #Möchtegernweltverbesserer #AtomkraftNeinDanke #PoppersFläschen
    • Neu

      @Osca-87 Mir hilft Deine subjektive Meinung nicht weiter.

      Wenn Du diese Details, die im Moment nicht zu ändern sind, verdrängst, ist das eine normale Überlebensstrategie.

      Was mir nicht gefällt ist, dass Du mit viel Material Sand in die Augen reibst. So erreicht man keinen Fortschritt- ich bin da raus.

      Das Leben ist zu kurz, um nicht offen zu fahren ... Ups! ;)

    • Neu

      derbysk schrieb:

      @Osca-87 Mir hilft Deine subjektive Meinung nicht weiter.

      Wenn Du diese Details, die im Moment nicht zu ändern sind, verdrängst, ist das eine normale Überlebensstrategie.

      Was mir nicht gefällt ist, dass Du mit viel Material Sand in die Augen reibst. So erreicht man keinen Fortschritt- ich bin da raus.

      Wer allerdings meint, Dieselverbote - Benziner werden unweigerlich folgen - und e-Mobilität als Heilmittel darstellt, streut ebenfalls Sand in die Augen

      Ich bleibe dabei... Mobilität komplett verbieten

      Für den Planeten am Besten wäre, die Menschheit komplett runterzuwerfen... dann klappt es mit dem Klima - oder auch nicht
    • ANZEIGE