Pietsprocks' Autohistorie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arbeitsweg = 35.000 KM
      Dienstlich = 20.000 KM
      We-Heimfahrten = 15.000 KM
      Urlaube = 5.000 KM
      sonstige Fahrten (Treffen etc.) = 5.000 KM

      macht zusammen ca. 80.000 KM


      Die We-Heimfahrten finden ca. 20 x im Jahr statt - Freitags hin / Montags zurück.

      Verschiebungen sind immer möglich... In all den Jahren bin ich immer wieder mal nach den Gründen gefragt worden, warum dieses so ist, warum ich nicht umziehe etc.

      Es liegen ausreichend Gründe vor, die ich im Einzelnen nicht diskutiere...

      Jeder, der nur wenig fahren muss kann glücklich drüber sein.

      Ich habe aus der Notwendigkeit halt das Beste gemacht und so kam es zum Projekt mit dem Fabia und nun zum "project oneM"

      Von Zeitverschwendung war ebenfalls oft die Rede in der Vergangenheit --- Warum? Zum einen erledige ich viele dienstliche Telefonate aus dem Auto, dann liebe ich Hörbücher und finde Autofahren tatsächlich entspannend...

      Und letztlich fahre ich wirklich gern Auto und somit ist es - ganz nebenbei - auch Hobby


      Gruß
      Peter

      ""
    • Im Grunde genommen die Jahresfahrleistung eines durchschnittlichen Außendienstlers (wobei ich nicht sagen will, dass Du das bist ;) ). Was es bei Dir so besonders macht, ist, dass Du eben nicht alle 3 Jahre ein neues Auto kaufst, sondern den Skoda weitergefahren bist. Unterm Strich für private Verhältnisse sicher die wirtschaftlichste Lösung und es hat Dich nebenbei noch zu einem Promi in der Autoszene gemacht. :thumbsup:

    • Peter, bei dein 960.000er Video steht 2013 statt 2012 ;)

      pietsprock schrieb:

      Ausdrücklich angemerkt: Ich fahre nicht aus Langeweile, nicht aus Jux und Dollerei ---

      Jo, die Frage bekomme ich bei meine 70.000 im Jahr auch.. obwohl bei mir die meiste Kilometer mit den Firmenwagen gefahren sind. Da werde ich (bis jetzt) dann auch alle 3 Jahre mit was neues "beglückt", ob ich's nun will oder nicht.

      Ich wohne etwas außerhalb (bewusst), und habe Kunden zwischen Flensburg und der polnische Grenze, wo ich regelmäßig auftauch, damit nicht wegen unachtsamheiten ganze Werke stehen (das hätte wildere Folgen). Familie in Holland, Dortmund und Leipzig helfen auch nicht, natürlich, obwohl da auch öfters privat gefahren wird.

      pietsprock schrieb:

      Ich habe aus der Notwendigkeit halt das Beste gemacht und so kam es zum Projekt mit dem Fabia und nun zum "project oneM"
      ...
      Und letztlich fahre ich wirklich gern Auto und somit ist es - ganz nebenbei - auch Hobby


      Ich habe ja freiwillig auch den MINI-Spritspar-Projekt angefangen, weil ich nicht einsah dass man mit ein Firmenwagen 6-7L verbrennen soll.
      Bei meine Pflicht 60.000km im Jahr ist ein Verbrauch von 2L wenig dann 10 volle Standard-Badewannen Diesel im Jahr weniger!

      Und da auch ich immer noch gerne Autofahre, ist es ebenfalls genau das: ein Hobby
      (naja, und so ein kleine Nagel im Kopf hat man halt, oder nicht, ne?!)

      Gwyneth und Jeb: [IMG:http://images.spritmonitor.de/516527_5.png] Diesel (R55 Clubman SD)
      Beany und Jeb: [IMG:http://images.spritmonitor.de/340996_5.png] Diesel (R55 Clubman D), Harry und Jeb: [IMG:http://images.spritmonitor.de/460766_5.png] Super (SC26 Honda Pan-European)

    • Jay schrieb:

      Unterm Strich für private Verhältnisse sicher die wirtschaftlichste Lösung und es hat Dich nebenbei noch zu einem Promi in der Autoszene gemacht. :thumbsup:


      In der Tat ist das so... Als wir zur 750.000-Kilometer-Tour in den Alpen unterwegs waren, haben wir am Stilfserjoch auf einer (Hochdeutsch: in einer) Hütte übernachtet... Im Gastraum saßen noch zwei Motoradfahrer aus der Schweiz, die fragten, ob der Fabia uns gehört. Nachdem ich dieses bestätigt hatte, meinte der eine, dass er den Wagen aus dem Internet kennt und die Geschichte seit langem verfolgt. Er hätte nie gedacht, diesen einmal live zu sehen.

      @ Jeb - Danke für den Hinweis, Datum geändert...
    • Hier die Präsentation im Museum - so momentan dort zu sehen in der Multi-Media-Show

      Bilder
      • P1100542.jpg

        119,51 kB, 1.280×960, 10 mal angesehen
      • P1100574.jpg

        147,48 kB, 1.280×960, 7 mal angesehen
      • P1100579.jpg

        180,64 kB, 960×1.280, 10 mal angesehen
      • P1100580.jpg

        200,16 kB, 960×1.280, 11 mal angesehen
      • P1100581.jpg

        229,32 kB, 960×1.280, 10 mal angesehen
      • P1100578.jpg

        171,29 kB, 960×1.280, 9 mal angesehen
      • P1100584.jpg

        182,42 kB, 960×1.280, 9 mal angesehen
      • P1100585.jpg

        221,06 kB, 960×1.280, 10 mal angesehen
    • ... und noch ein paar Bilder --- bei den Bildern zu den Kilometerständen wurde kein neuer Text eingefügt. Bin schon stolz drauf, es mit meinem Wagen ins Museum geschafft zu haben ;)

      Bilder
      • P1100583.jpg

        216,31 kB, 960×1.280, 8 mal angesehen
      • P1100586.jpg

        219,14 kB, 960×1.280, 7 mal angesehen
      • P1100587.jpg

        215,86 kB, 960×1.280, 9 mal angesehen
      • P1100588.jpg

        202,16 kB, 960×1.280, 11 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von pietsprock ()

    • Interessanterweise ist das Museumsgebäude fast aus dem gleichen Jahr, aus dem die alten Firmenhallen in Oxford sind.

      Es ist beeindruckend, was Skoda daraus gemacht hat. Wirklich toll erhalten, ein schönes Museum reingebaut (das allerdings schon seit sehr langer Zeit) und nun frisch renoviert und der Zeit angepasst. Dorthin gebe ich meinen Fabia wirklich gern. Vorausgesetzt, ich behalte ihn nicht einfach selber...

      Dagegen ist es in Oxford tatsächlich trist... umso schöner die Autos, die sie dort für uns bauen!

      Bilder
      • P1100545.JPG

        584,94 kB, 2.048×1.536, 9 mal angesehen
    • Hoffe, die Frage ist nicht zu indiskret, Peter, aber würden die Dir für Deinen Kilometer-Millionär noch was geben, wenn sie sich den ins Museum stellen oder gehen die von einem Restwert aus, der gegen 0 tendiert?

    • Nein, die Frage ist nicht zu indiskret, da es ja kein Geheimnis ist...

      Es steht zwar in vielen Medienberichten, dass ich den Fabia nach Erreichen von 1.111.111 Kilometern dem Museum schenken würde, aber das habe ich so nie gesagt... Ebenfalls habe ich nie gesagt, wie ebenfalls zu lesen ist, dass es dann den Fabia III gibt...

      Die Presse schreibt halt, was sie sich so ausdenkt... Oder sagen wir so, es kam wohl keiner direkt auf die Idee, dass ich dann die Marke wechseln könnte --- obwohl dieses bei Skoda bereits seit 2005, so lange ich Kontakt zur Zentrale habe, bekannt ist.

      Bei einem Wagen mit über 1 Million Kilometer auf dem Tacho, der (wie man ja rauslesen kann) viele Geschichten auf dem Buckel hat, kann man nicht von einem Restwert sprechen. So ein Auto ist ja (nicht nur wegen des Alters und der Kilometerleistung) unverkäuflich und sicherlich nur mit einem ideellen Wert zu bemessen.

      Ob es nochmal etwas zusätzlich geben wird, wenn ich ihn in Mladá Boleslav im Museum abgebe, (abgeben würde), kann ich nicht sagen... Über die Jahre ist jedoch einiges zusammengekommen...

      Bei 500.000 Kilometer habe ich von Skoda ein Navi, eine Armbanduhr und ein Buch über die Skodahistorie bekommen...

      Bei ca. 640.000 Kilometern hatte der Wagen sporadisch Aussetzer. Es piepte, der Wagen ging aus, nach 30 Sekunden alles wieder ok - Zitat Skoda: " Sie können jetzt nicht aufhören zu fahren, wir brauchen Sie noch. Ihre Werkstatt soll das richten und sich mit uns in Verbindung setzen" Wie das so ist, wenn man in die Werkstatt ist, läuft der Wagen tadellos... Es wurde das Zündschloss getauscht (kann ja noch so einer Laufleistung einen Wackelkontakt haben, der Drehzahlgeber und letztlich das Relais 109. Insgesamt hat der Spaß ca. 850 € gekostet... Das ursächliche Relais 109, welches es am Ende gewesen ist, gerade mal 15 €... In der Skodacommunity hatte ein User übrigens schon ganz am Anfang geschrieben, dass die das Relais 109 nachschauen sollen... Meine Werkstatt hat das natürlich gelesen, aber normalerweise geht das nie kaputt - nicht bei 300.000 oder 400.000 Kilometern...

      Bei 700.000 Kilometern haben wir 4 Tage Prag mit Flug, Fünfsternehotel in der Altstadt, Limosinenservice wenn wir irgendwo hin wollten, Opernbesuch, privater Stadtführung und immer tollem Essen in den besten Restaurants Prags bekommen...

      Bei 730.000 Kilometern wollte ich neue Winterreifen auf Alufelgen - Preis 1.140 €... Mein Autohaus meinte, sie machen mir einen guten Preis und nannten mir 640 €... Als ich dann bezahlt habe, stand auf der Rechnung 140 € ... da hatte Skoda auch nochmal 500 € dazu getan...

      Zur Million hat Skoda - Jeb hat es in seinem Bericht geschrieben - im Museumsrestaurant für meine 110 Mitfahrer ein Buffet bereitgestellt, dann die Museumsführung für alle und eine perfekte Orga vor Ort gehabt.

      Für mich gab es - im Video ist es zu sehen - den Original-Schaltknauf (ich hab irgendwann bei 480.000 KM Lenkrad und Schaltknauf aus dem RS eingebaut) mit einer Widmung, dann aus dem Archiv eine aufgezogene Originalzeichnung des Fabia-Designers aus der Entwicklungsphase sowie für den nächsten Skoda einen Gutschein über 3.000 € zuzügl. max. Händlerrabatt von ca. 18 % = zusammen ca. 7.000 €

      Darüber hinaus werde ich seit vielen Jahren von Skoda Swiss zum Autosalon in Genf eingeladen... Hotel dann fußläufig vom Messegelände, so dass es gut zu erreichen ist...

      Das ist alles nicht geheim - kann man an anderer Stelle nachlesen und unterm Strich muss ich sagen, dass ich mit SkodaAutoDeutschland, Skoda in Tschechien und auch den Schweizern immer einen sehr netten Kontakt hatte und habe und ich ausgesprochen zufrieden mit allem bin.

      Nun habe ich von vielen zu hören bekommen, dass mir Skoda doch einen Neuwagen hätte schenken müssen... Hätten Sie? Letztlich habe ich die Million mit dem Fabia ja aus eigenem Antrieb gemacht und aus Spaß an meinem Projekt. Alles, was von Skoda gekommen ist, hat mich sehr gefreut und wenn man es in Summe zusammenzieht, ist da über die Jahre schon der Gegenwert eines Kleinwagens zusammengekommen.

      Gruß
      Peter

    • Ergänzung:

      Mir ist wichtig, dass ich mein Projekt - auch das "project oneM" jetzt - rein privat aus Freude an der Herausforderung und ohne irgendwelche (abgesprochene) Unterstützung vom Hersteller mache!

      Die Unabhängigkeit ohne dabei Verpflichtungen einzugehen, ist mir sehr wichtig.


      Gruß
      Peter
    • Peter, auch hier wieder: Vielen Dank, für die Offenheit.

      pietsprock schrieb:

      Ergänzung:

      Mir ist wichtig, dass ich mein Projekt - auch das "project oneM" jetzt - rein privat aus Freude an der Herausforderung und ohne irgendwelche (abgesprochene) Unterstützung vom Hersteller mache!

      Die Unabhängigkeit ohne dabei Verpflichtungen einzugehen, ist mir sehr wichtig.


      ... und macht es so authentisch! Geniale Story!

      Strahlung ist: Mit anderen Bekloppten noch bekloppter zu sein, als man selbst schon ist.
      Til Schweiger: „Du tust mir nicht gut. Geh weg!“
    • ANZEIGE