Wegen steigender "Elektrogeilheit"...

    • Wegen steigender "Elektrogeilheit"...

      krone.at/605437

      Mit der Energie bzw den Emissionen die notwendig ist um einen Tesla-Akku herzustellen, kann ein herkömmliches Auto schon mal 80.000km fahren!! :/

      Und wie lange gibt es jetzt die Tesla-Modelle mittlerweile?
      Tesla verkauft ja "gebrauchte" Akkus als Power-Wall usw.
      Die Akkus haben also schon die Nutzungsdauer im Auto erreicht und werden nun für weniger intensive Verwendungen hergenommen.
      Einerseits zwar gut, weil der Akku ja noch nicht kaputt ist, dennoch ist das Ganze recht fragwürdig meiner Meinung nach.
      ""

      Ich muss nichts kompensieren. Ich fahre einen MINI.

    • Ich hoffe doch sehr, dass die Akku´s als Energieträger für Elektromobilität nur eine Übergangstechnologie darstellen.

      Vielleicht muss jetzt auch schon darüber nachgedacht werden, dass die Akku´s nicht so eine Marktmacht bekommen, wie es z.B. bei den Verbrennermotoren passierte und passiert - die Technologie solange wie möglich am Markt halten, um solange wie möglich Geld aus dem Produkt herauszuquetschen.

      Is nur so ein spontaner Gedanke von mir.....

      SNOWFLAKE - JCW Queen & BLUCIE - S Princess
    • Neu

      es mag zwar möglich sein dass man mit der energie die für die akkuproduktion benötigt mit einem "herkömmlichen auto" 80.000km fahren kann, aber die gegenthese würde so aussehen:
      mit der energie die für die produktion eines 4-zylinder-motors + abgasanlage notwendig ist, kann ein elektro-auto ca 80.000km fahren.
      weil vielleicht die produktion des ganzen nicht ganz so energieintensiv ist, danach der verbrauch aber geringer und das gewinnt über die zeit. von der 2. verwertung des akkus sprechen wir da noch garnicht.

      kronen-zeitung, teil des qualitätsjournalismus :D


      der rest vom artikel ist auch eher fragwürdig. sicher ist es wichtig welcher strom in den akku kommt. daran sind aber nicht die elektroautos schuld. im gegenteil ist es bei sehr vielen e-auto-fahreren so, dass ihnen das durchaus bewusst ist und sie zu einem passenden stromanbieter wechseln und so regenerative energien fördern.

      das gejammer über die reichweite und die rohstoff-engpässe... naja lassen wir das. wer einen schlechten artikel schreiben will, macht das einfach.

      seit 12.08.17 elektrisch unterwegs, klick
      bis voraussichtlich 09/19 ohne Mini

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von miniGT ()

    • ANZEIGE