Leitungs-/ Ladeverluste - wie viel Ladung kommt im MINI Cooper SE wirklich an?

  • ... bei meinem go-e Charger auch. Da lege ich z.B. 10 kWh fest und sobald er 10 kWh abgegeben hat (Ladungsverluste beachten, d.h. ganz 10 kWh kommen nicht im Akku an) stoppt er die Ladung. ...


    Kurze Zwischenfrage:


    Wie viel kommt denn dann im Akku/MINI an?

  • Kurze Zwischenfrage:


    Wie viel kommt denn dann im Akku/MINI an?

    9 :P
    Ne, so direkt kann man das nicht sagen. So wie ich das gelesen habe, kann der Ladeverlust 10 % bis 20 % betragen, je nach Ladeart. Über 230 V "Ladeziegel" soll er Verlust wohl höher sein, wie z.B. über eine Wallbox am Starkstrom. Aber ich erfasse ja meine Ladungen, wenn ich Zeit habe kann ich mal versuchen eine kleine Gegenüberstellung zu machen um die Abweichungen zu sehen ;)

  • Kurze Zwischenfrage:


    Wie viel kommt denn dann im Akku/MINI an?

    Wie @Benutzername schon schreibt sind 10% Ladeverluste realistisch. 20% erachte ich als etwas zu viel. Eher bei Induktionsladung. Grobe Rechnung: 32kWh brutto zu ca. 29kWh Netto= 90,625%=9,375% Verluste beim SE. Alles nur Phi mal Daumen!!!
    ;)

    Ich bremse nicht! Ich rekuperiere! ;)

  • So, hat etwas gedauert, aber ich habe mal ein paar Zahlen zusammengestellt.


    Zur Erläuterung wie die Zahlen zustande kommen.
    Ich nutze tronity, dort werden neben den Fahrten auch die Ladungen geloggt. Die geladene Menge wird dabei meines Erachtens nach anhand des SoC und der Batterkapazität errechnet. Also 28,9 kWh Akku / 100 % = 0,289 kWh pro % Akkustand. Bei einer Ladung mit einer Erhöhung des SoC um z.B. 50 % = 50 x 0,289 = 14,45 kWh. Das bedingt natürlich kleinere Abweichungen, da z.B. auch 50,x geladen werden können, aber da der SoC nur ganze % anzeigt, sind es eben 50 % oder 51 %. Aber ich denke so grob kommt das hin.
    Die anderen Werte kommen entweder von der öffentlichen Ladesäule oder vom Go-e Charger. Da der go-e keinen geeichten Zähler hat, kann es dort theoretisch auch Abweichungen geben.


    Unter diesen Rahmenbedingungen habe ich bei mir eine mittlere Verlustleistung von 11,5 % ermittelt.


    Ladeverluste.png


    Wenn ich die einzelnen Ladungen so anschaue, scheint die Abweichung bei DC etwas höher zu sein. Bei AC habe ich das Gefühl, dass der Verlust bei langsamerer Ladung steigt. Außerdem wird es auch auf die Temperatur des Akkus ankommen. Von daher kann die Abweichung bei jedem Nutzer unterschiedlich sein.


    Alle Angaben natürlich ohne Gewähr ;)

  • Interessant. Die Verluste betragen bei dir bei AC ca. 11,13% und bei DC ca. 12,77%.
    Eventuell liegt es bei DC an der Umwandlung von AC auf DC.
    Dein Gefühl bezüglich der AC Ladung könntest du ja mal testen indem du die Ladeleistung begrenzt. Sprich 6, 9, 12A usw. im Mini einstellen. Ist allerdings etwas Zeitaufwendig.

    Ich bremse nicht! Ich rekuperiere! ;)

  • Deshalb ist mir eigtl. der Gedanke gekommen, hatte nämlich stichprobenartig mal nach der Ladegeschwindigkeit geschaut. Am 11.06., 25.06. und 30.06. hatte ich z.B. etwas langsamer geladen als üblich und da ist der Verlust auch etwas höher - Zufall ?(


    Ich hätte bei DC eigtl. weniger Verlust erwartet, da ich immer dachte Batterien wären DC und DC-Laden dementsprechend geeigneter und schneller. Aber mit Elektrotechnik kenne ich mich überhaupt nicht auch. Es könnte höchstens sein, dass natürlich aufgrund der höheren Ladegeschwindigkeit der Akku wärmer und dadurch mehr gekühlt werden muss, wass wiederrum einen höheren Verlust bedeutet.

  • Das mit der schnelleren Ladung und der Wärmeentwicklung hast du schon Richtig erkannt @Benutzername. Beim DC Laden muss entsprechend mehr Wärme abgeführt werden. Die Energie dafür kommt dann auch vom Ladegerät. Hatten wir hier auch schon mal kurz angesprochen das Thema. ;)

    Ich bremse nicht! Ich rekuperiere! ;)

  • Interessant! Beim Tesla Model 3 sind Ganze 25%. Das ist schon heftig finde ich...

    Ein Viertel kommt mir wirklich sehr viel vor. Verstehe auch nicht ganz, wieso das Model 3 LR fast 25 % hat und das SR+ 18 %. Auch die ABweichung bei e-UP! (15,8 %) und Mii (20,8 %) kommt mir seltsam vor, sind doch eigtl. die gleichen Autos. Waren da vielleicht die Bedingungen anders?


    Grundsätzlich finde ich so einen Vergleich schon sinnvoll, dass man sieht, welches Auto eine effiziente Ladetechnik verbaut hat. Allerdings scheintes so, dass man die Werte hier mit Vorsicht genießen sollte ?(

  • Im Test steht sich leider nicht wie sie getestet haben. Auf die Angaben von Ladesäulen würde ich mich auch nicht verlassen. Ich würde wetten, dass sie hier die Verluste der Säule mit gerechnet haben was aber von Säule zu Säule/Hersteller wieder anders ist. Würde die Werte also pauschal nicht so annehmen.
    Aber natürlich zahlt man zu Hause die Ladeverluste der Säule mit. Zusätzlich zu den Ladeverlusten des Autos

    Ich bremse nicht! Ich rekuperiere! ;)

  • Dann müsste man diese Verluste ja eigentlich noch auf den eigentlichen Verbrauch drauf rechnen.
    Das würde dann ja den eigentlich Verbrauch wieder spiegeln, den man zahlen muss.

    Ich muss nichts kompensieren. Ich fahre einen MINI.