Reifengröße

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schau mal auf das COC-Papier, dass Du beim Kau erhalten hast (bei Finanzierung/Leasing könnte dies auch beim Händler hitnerlegt sein).
      Auf dem steht, was alles zugelassen ist.

      ""
    • Und gibt es was neues. Da es keine Ganzjahresreifen in 18 Zoll in der zugelassen Größe gibt habe ich die nächst passende Größe zum Radumfang gewählt. 235 45 18 mein TÜV Prüfer meinte solange nichts schleift, die nicht überstehen (nach Vorgabe) und der Umfang nicht um mehr als 2% abweicht, ist es kein Problem die einzutragen.

      R50->R56->F60 :)

    • jakob8509 schrieb:

      Und gibt es was neues. Da es keine Ganzjahresreifen in 18 Zoll in der zugelassen Größe gibt habe ich die nächst passende Größe zum Radumfang gewählt. 235 45 18 mein TÜV Prüfer meinte solange nichts schleift, die nicht überstehen (nach Vorgabe) und der Umfang nicht um mehr als 2% abweicht, ist es kein Problem die einzutragen.
      Hast du auch die Pair Spoke und die anderen Reifen eintragen lassen? Habe das identische Problem.
    • Ich werde wohl Reifen der Größe 235/45 R18 auf der Pair Spoke fahren. Die Pair Spoke ist eine 7,5J * 18 ET 51.

      Es gibt eine Felge mit identischen Maßen, die eintragungsfrei 235/45; 245/45 und 225/50 aufziehen darf. Von daher gehe ich davon aus, dass der MINI F60 einen 235er verträgt.

      Jetzt zur Frage:

      wie lasse ich sowas eintragen und was kostet so eine Einzelabnahme überhaupt? Was muss ich da zum TüV mitbringen? Und hat jemand hier vlt. schon so eine Felge bzw. einen Reifen eintragen lassen? Das könnte ich als Vergleichsgutachten mitnehmen.

      Danke

    • Habe Kontakt zum TüV und zu Dekra aufgenommen. Mir wurde beide Male gesagt, dass eine Eintragung kaum möglich sei. BMW/MINI hat für diese Felge lediglich 225/50 R18 testen und eintragen lassen. Wenn man jetzt einen anderen Reifen haben möchte, wird das ein teurer Test mit unsicherem Ausgang. Lt. Dekra seien die Kosten min. 150 Euro für die Einzelabnahme und lt. TüV Nord würde es noch teurer sein. Hierbei geht es dann weniger um den Reifen, die Breite und den Umfang - der wäre beim 235/45 R18 vollkommen okay. Es geht um die Felge und ob diese Felge für diesen Reifen geeignet ist. Ich werde das Risiko jedenfalls nicht eingehen und hole mir entweder einen neuen Satz WR oder einen GJR in der zugelassenen Größe 225/50 R18. Danke für Euren Input.

      jakob8509: Lt. Dekra riskiert man Verlust der ABE/ Versicherungsleistung, wenn man mit nicht eingetragenen Reifen fährt.

    • tombu-f54 schrieb:

      Habe Kontakt zum TüV und zu Dekra aufgenommen. Mir wurde beide Male gesagt, dass eine Eintragung kaum möglich sei. BMW/MINI hat für diese Felge lediglich 225/50 R18 testen und eintragen lassen. Wenn man jetzt einen anderen Reifen haben möchte, wird das ein teurer Test mit unsicherem Ausgang. Lt. Dekra seien die Kosten min. 150 Euro für die Einzelabnahme und lt. TüV Nord würde es noch teurer sein. Hierbei geht es dann weniger um den Reifen, die Breite und den Umfang - der wäre beim 235/45 R18 vollkommen okay. Es geht um die Felge und ob diese Felge für diesen Reifen geeignet ist. Ich werde das Risiko jedenfalls nicht eingehen und hole mir entweder einen neuen Satz WR oder einen GJR in der zugelassenen Größe 225/50 R18. Danke für Euren Input.

      jakob8509: Lt. Dekra riskiert man Verlust der ABE/ Versicherungsleistung, wenn man mit nicht eingetragenen Reifen fährt.
      Interessant, wie unterschiedlich die TÜV-Stellen urteilen. Hier beim TÜV Süd, keine Probleme vom 205/45R17 auf den 215/45R17 zu wechseln und Oli @Neumiver hat sogar 225er auf dem F56, alles ohne in der ABE der Felge aufgeführt zu sein.

      Hier noch eine Übersicht der möglichen Reifenbreiten in Abhängigkeit der Felgenbreite:
      felgenshop.de/blog/welche-reif…e-passt-auf-meine-felgen/
    • Natürlich liegt das Ergebnis im Ermessen des Prüfingenieurs. Abnahme GTÜ Bayern für 88,- € mit vorgeschriebenem Verschränkungstest, Gutachten für die Felge sollte vorliegen. Größe 17 x 7 ½ Zoll ET 45, Reifen 215/45 grobstollig (bin mehr der Rallyecross, weniger der Nordschleifentyp). Passt, dreht sich, schleift auch nach kurzen Sprüngen nicht. Tachoabweichung natürlich im Minus.

      Umfangrechner (hier mal eine Seite aus D, auch mit Werbeblocker benutzbar.. ;) ) : reifen-vor-ort.de/reifenrechner

      Zu den Abweichungen allgemein: Testet doch einmal alle freigegebenen Radgrößen lt. COC von 195 / 15 Zoll bis 18 Zoll durch. Es wird logischerweise immer Abweichungen geben.

      # Friday for Feinstaub!
    • Deutsche Bürokratie ist so lächerlich. Eben per Zufall bei einem TüV vorbeigefahren und denen die Frage nach den Reifen gestellt. Alles kein Problem, für 105 Euro kann ich die eintragen lassen. Sollte ein Vergleichsgutachten für andere Felgen auf meinem PKW mitbringen und dann sollte das kein Problem sein. Plus 15 Euro für neue Papiere wären das also 120 Euro.

    • tombu-f54 schrieb:

      Deutsche Bürokratie ist so lächerlich. Eben per Zufall bei einem TüV vorbeigefahren und denen die Frage nach den Reifen gestellt. Alles kein Problem, für 105 Euro kann ich die eintragen lassen. Sollte ein Vergleichsgutachten für andere Felgen auf meinem PKW mitbringen und dann sollte das kein Problem sein. Plus 15 Euro für neue Papiere wären das also 120 Euro.
      genau das gleiche hat mein Prüfer gesagt. Werde es zusammen mit der HU machen

      R50->R56->F60 :)

    • ANZEIGE