Leasing was macht Ihr am Ende der Laufzeit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leasing was macht Ihr am Ende der Laufzeit?

      Hallo zusammen,

      also auch wenn es noch bei mir lange hin ist, würde mich mal interessieren, wie hier so das Bild aussieht, was Ihr am Ende des Vertrages macht, wenn Ihr es schon wisst... ;)

      Es gibt ja 3 Möglichkeiten:

      - Wagen zurückgeben (KM Vertrag)
      - Bei Verträgen mit Andienungsrecht Wagen übernehmen (Anschlussfinanzierung oder Barzahlung) Wann muss man das eigentlich mitteilen?
      - Wagen privat zum Ende des Vertrages ggf selber verkaufen und den Wagen auslösen (sollte schon mit Gewinn sein)

      Der Wertverlust in den ersten Jahren ist ja überproportional hoch und wird in den Folgejahren geringer..

      Der Produktzyklus bei Mini betrug in den letzten Jahren immer ca 6 Jahre pro Baureihe, bis die nächste Serie rauskommt, dauert es ja auch noch etwas..

      Also wie gesagt, mich würden mal Eure Beweggründe und Überlegungen interessieren.

      Ist mein erster Leasingvertrag, den ich abgeschlossen habe. Mich stört die Nörgelei bei Umbauten seitens BMW, hätte ich nicht so penibel erwartet, aber man macht halt so seine Erfahrungen und das ist ja auch gut so..

      Ich bin im Moment noch unentschlossen (klar habe auch noch Zeit :P ) Würde auch ggf von mögl. Anschlusskonditionen u.a. von der BMW Bank abhängen, ob ich verlängere oder den Wagen zurückgebe..Wie lauten eigentlich due aktuellen Konditionen? (hab was von 5,99% gehört?)

      Vielleicht sind andere ja schon weiter?

      ""
      Klein... Na und? :thumbsup:
    • Den letzten geleasten MINI habe ich trotz km-Vertrag am Ende der Laufzeit rausgekauft (bei Bedarf einfach mit dem VK reden). Wurde von meiner Holden noch ca. 6 Monate gefahren und ging als Inzahlungnahme für den F56 weg (Rest Barzahlung).
      Davor 1er BMW, habe ich am Ende einfach zurück gegeben.
      Von dem Gedanken an "Gewinn" solltest Du dich frühzeitig verabschieden. Der Markt ist übersättigt, die Rabatte auf Neuwagen einfach zu hoch.

    • Also Gewinne werde ich wohl auch nicht machen.. Von dieser Vorstellung habe ich mich schon verabschiedet...

      Wenn es nach 3 Jahren noch 2-3 Jahre die gleiche Serie gibt, dann wäre unter Berücksichtigung einer möglichen Anzahlung meinerseits die Motivation nicht unbedingt hoch, dieselbe Baureihe nochmal zu nehmen, aber wie gesagt ist halt meine Meinung..

      Klein... Na und? :thumbsup:
    • Ich habe bis jetzt alle MINI finanziert nicht geleast. Der Vertrag läuft 3 Jahre, bis jetzt muss ich sagen bin ich mit Dumbo sehr zufrieden und wenn es so bleibt werden ich Ihn auch nach den 3 Jahren noch fahren, dies wäre allerdings mal etwas ganz neues für mich ich hatte meinen letzten Autos maximal 3 Jahre.
      Ich warte mal ab was in den nächsten 2 Jahren noch kommt.

    • Mc. Bain schrieb:


      - Wagen zurückgeben (KM Vertrag)
      - Bei Verträgen mit Andienungsrecht Wagen übernehmen (Anschlussfinanzierung oder Barzahlung) Wann muss man das eigentlich mitteilen?
      - Wagen privat zum Ende des Vertrages ggf selber verkaufen und den Wagen auslösen (sollte schon mit Gewinn sein)

      Mich stört die Nörgelei bei Umbauten seitens BMW, hätte ich nicht so penibel erwartet, aber man macht halt so seine Erfahrungen und das ist ja auch gut so..


      Wie lauten eigentlich due aktuellen Konditionen? (hab was von 5,99% gehört?)
      - Der Wagen sollte am Ende grundsätzlich zumindest etwas mehr wert sein als der kalkulierte Restwert (andernfalls hätte der Leasinggeber sich grob verrechnet und sowas mögen wir nicht).
      - Bei einem Andienungsrecht hast Du überhaupt kein Recht den Wagen zu kaufen, der Leasinggeber kann ihn Dir allerdings andienen; also genau andersrum. Typischerweise wird er das machen, muß er aber nicht. Sollte der tatsächliche Restwert des Mini tatsächlich deutlich höher sein als der kalkulierte Restwert kann es Dir passieren, daß der LG nicht andient.
      - Klar sind Leasinggeber sehr eigen bzgl. Umbauten, schließlich sind sie der Eigentümer und haben auf einer anderen Basis den durch sie getragenen Restwert kalkuliert. Sehe es mal so: Du mietest Dir ein Auto bei Sixt für längere Zeit und fängst dann an Umbauten vorzunehmen. Sixt wäre nicht amüsiert.
      - 5,99% sind ein peinlicher Witz. Der Einstand der Banken für eine 3 Jahres Finanzierung beträgt aktuell ca. 0,23%, d.h. die BMW Bank würde mit Deiner Finanzierung (vereinfacht gesagt) ca. 5,76% Gewinn p.a. machen. Beste und üblicherweise billigste Bank ist die ING Diba.
      - Von Dir nicht erwähnt: Die Endabnahme des Mini bei Laufzeitende. Hier kann sich für Dich durchaus noch eine kleine Überraschung hinsichtlich etwaiger Schäden verbergen. Daher bei einem Leasing-PKW immer schön vorsichtig fahren und auf der BAB Abstand halten (zuviele Steinschläge sind echt teuer).
    • Habe geleast, da ich im Jahr 30tkm fahre .. da kann man sich vorstellen, daß ich ihn nach 3 Jahren nicht übernehme und besser wieder einen neuen oder jungen Jahreswagen nehme.
      Vorher habe ich auch immer finanziert, aber bin mit der Lösung zufrieden.

      Paul —> Max 05/19
    • @Mc. Bain

      Hast Du einen Restwert- oder KM-Leasingvertrag? Sorry, wenn ich diesen Punkt übersehen habe.

      Für diejenigen die noch nie geleast haben oder sich über die Vor- und Nachteile der beiden Abrechnungsvarianten noch keine Gedanken gemacht haben:

      Bisher haben wir 3 MINIs mit KM-Abrechnung privat geleast. Für die meisten Leasingnehmer ist die KM-Abrechnung vorteilhafter, da der Restwert bereits zum Vertragsbeginn festgelegt wird und bei Fahrzeugabgabe anhand der vertraglich festgelegten KM-Laufleistung nur noch die KM als wesentliche Bewertungsgrundlage angesetzt werden. In der Regel treffen die zu Beginn des Vertrages vereinbarten Restwerte ein, wenn das Fahrzeug innerhalb der festgelegten Kilometer-Range abgegeben wird und der Restwert seriös angesetzt wurde. Ob Zusatzzahlungen anfallen ist davon abhängig, ob Unfallschäden behoben wurden oder andere Mängel vorliegen, die den Fahrzeugpreis für den Wiederverkauf negativ beeinträchtigen. Wenn das Fahrzeug ohne nennenswerte Merkmale bewertet wird und Minderkilometer angefallen sind, kann es sogar zu einer Gutschrift kommen, die auf dem vereinbarten Cent-Betrag für Minderkilometer im Vertrag basiert. Das gleiche gilt allerdings auch für Mehrkilometer, dann droht eine Nachzahlung 8o - z. Bsp. wenn die MINI-Sucht zu stark ist und statt vertraglich vereinbarten 30000 KM plötzlich 40000 KM auf dem Tacho stehen.

      Beim Restwertleasing besteht die Gefahr, das der im Vertrag festgelegte Fahrzeugwert zum Vertragsende zu weit vom prognostizieren Restwert abweicht, wobei die Ursachen dafür unterschiedlichste Gründe haben kann:
      • Unfallschaden
      • schlechte Marktlage für Gebrauchtfahrzeuge
      • zu optimistische Restwertfestlegung durch den Verkäufer beim Leasingangebot, um die Monatsrate niedrig zu halten - das bedeutet bei Vertragsende einen zu hohen unrealistischen Restwert für das Fahrzeug in Betracht zum tatsächlich ermittelten Restwert, taxiert auf Schwacke & Co. und einem Gutachter - die Differenz muss dann vom Leasingnehmer gedeckt werden und kann schnell 2 bis 3 TEUR Nachzahlung bedeuten.




      So, jetzt endlich meine Antwort zum Thread :D
      Wir geben unsere MINIs mit Beendigung der Leasingzeit zurück, was bisher immer andere Gründe hatte, wie z. Bsp.
      Familienzuwachs mit Kind 1, Farbwechsel zu VO, Praktikabilität, Ladevolumen, Beschleunigung, Spaßfaktor, Geldbeutel, Familienzuwachs mit Kind 2, ...
      Für uns ist Leasing mit seinen Vor- und Nachteilen die optimale MINI-Lösung, um nach 36 Monaten einen neues MINI Modell zu fahren. Da wir keine Umbauten vornehmen oder andere Wertminderungen bewusst provozieren, können mit großer Wahrscheinlichkeit den Restwert bereits zu Beginn des Vertrages planen. Die richtige Versicherung inkl. GAP & Co. sind dabei ein wichtiger Baustein für das Leasingkonzept.
      Zusätzlich habe ich den Vorteil das Fahrzeug zum Leasingende einfach abzugeben und habe somit keine nervigen Verkaufsgespräche 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Datacar ()

    • Leasing hat entgegen Finanzierung einen vollkommen anderen Grundgedanken. Hier sind Zahlen und Werte darauf ausgerichtet das im Normalfall der MINI Fahrer einen Neuen MINI erwirbt. "least".

      Wer sich nicht mit Restwerten, Tatsächlichen Werte oder so belasten will fährt im Leasing am günstigsten. Alle 3 Jahre ein Neues Auto. Was will man mehr.
      Mal abgesehen von den Dingen die die Lebensumstände verändern. Aber auch da ist es ja so bei MINI für jeden das passende Modell zu haben.

      und rein wirtschaftlich gesehen hat sowieso nur ein gewerblicher Kunde Vorteile egal was er macht. Kaufen Finanzierung oder leasen.

      MINI Cooper R50 05-07,MINI ONE R56 07-08, MINI Cooper S R56 08-15, MINI JCW R56 15-....

    • ANZEIGE