Test Mini JCW GP (2020): Speed geht vor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Test Mini JCW GP (2020): Speed geht vor

      de.motor1.com/reviews/430314/t…w-gp-2020-speed-geht-vor/

      Einige Zeilen daraus:

      Der stärkste Mini aller Zeiten ist atemberaubend schnell und fähig, aber der Schalk sitzt ihm nicht mehr im Nacken.


      Der Zweiliter-Turbo ist nicht besonders aufregend, aber ein absolutes Viech. Obwohl das volle Drehmoment bereits bei 1.750 Touren anliegt, gönnt er sich ein wenig Turboloch. Ab knapp unter 3.000 Touren ist dann Kasalla angesagt, ein mächtiger Kraftschwall, der bis gut 6.000 hält. Kurz danach ist leider Ende-Gelände. Das alles geht so fix, dass man manchmal den Schaltvorgang verpennt. So ein bisschen mehr Drehzahl wäre schon ganz cool (und aufregender) gewesen.


      Der Klang? Wie es heutzutage eben so ist. Beim Starten des Motors gibt's die unvermeidliche Choreografie aus nach oben schießender Drehzahl und ein paar "Prappappapps". Beim Fahren hört man dagegen relativ wenig. Ein recht synthetisches Surren. Und die Mini-typischen Gewehrsalven aus dem Doppelendrohr fallen inzwischen auch größtenteils dem Partikelfilter zum Opfer.


      Hört sich an, als fehle es ein wenig an Charakter?
      ""
    • ANZEIGE