Allgemeine News und Meldungen rund um Elektromobilität, Fahrzeuge & Co.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schmeisse es mal hierhin.
      Tesla S verkauft 2017 zum ersten Mal in Europa besser als Benz S-Klasse & BMW 7er.

      handelszeitung.ch/unternehmen/…erstmals-europa-vom-thron


      Tesla S stösst Mercedes und BMW erstmals in Europa vom Thron



      Die Kalifornier haben von ihrer Limousine Tesla S in Europa im letzten Jahr rund 16'000 Stück abgesetzt, wie das auf die Automobilindustrie spezialisierte Marktforschungsinstitut Jato Dynamics in einem Bericht schreibt. Dabei liegt der Tesla S vor allen anderen in der Oberklasse, beispielsweise vor dem Mercedes S-Klasse, dem Audi A7 oder dem Porsche Panamera.

      Ein Seitenhieb für die deutschen Autobauer
      Mit diesen Zahlen hat Tesla beim Verkauf des Model S gegenüber dem Vorjahr nochmals um 30 Prozent zugelegt.
      In Europa konnte Mercedes von seiner S-Klasse 14'765 Fahrzeuge an den Mann bringen, BMW verlor im Verkauf seines BMW 7er um 13 Prozent.
      Damit ist dem amerikanischen Elektroautohersteller ein weiterer Vosprung im Heimmarkt der deutschen Autobauer – in Europa – gelungen.

      ""
      I <3 MY MX-5 ND - 1.5 G131 - seit dem 09.10.15 - > 100000 tolle km
    • Hatte desletzt eine Radio Reportage auf dem F-Sender Europe 1 gehört über diese Seltenen Erden,
      das klang alles :|:|:|:| für unsere Erde.

      Toyota hat sich da was einfallen lassen...

      auto-motor-und-sport.de/news/t…seltene-erden-731620.html


      TOYOTA BRINGT NEUEN MAGNETEN FÜR E-MOTOREN
      Weniger Seltene Erden im Elektroauto
      02-2018-Toyota-Magnet-articleDetail-11a1ad9d-1148264.jpg

      Seltene Erden sind Metalle, die nicht unendlich aus dem Erdboden geholt werden können. Vor allem mit der wachsenden Elektromobilität werden die Preise steigen und die Verfügbarkeit knapper.
      Unter dem Begriff Seltene Erden versteht man 17 metallische Elemente, die für die Produktion von Elektromotoren und Elektronikkomponenten nötig sind. Dabei handelt es sich um eine nicht unendliche Ressource.
      Der Einsatz ist beim vorhergesagten starken Wachstum der Elektromobilität also nicht unumstritten, zumal ein Großteil der natürlichen Vorkommen in wenigen Ländern, teilweise auch in politisch instabilen Regionen, liegen.
      Toyota hat jetzt eigenen Angaben zufolge einen Weg gefunden, den Einsatz zweier Metalle, die zu den Seltenen Erden gehören, zu vermeiden. Ein neuer Magnet benötigt weder Terbium noch Dysprosium.
      Ein anderes Metall, Neodym, wird in einem um 50 Prozent gesenkten Maß eingesetzt.
      Fast die komplette Modellpalette ist elektrifiziert
      Magnete stecken in jedem Elektromotor, auch in Hybridfahrzeugen. Aktuell hat Toyota fast die komplette Lexus-Flotte hybridisiert und verkauft entsprechend elektrifizierte Versionen von Yaris, Auris, C-HR und RAV-4.
      Mit dem Prius, der aktuell in seiner vierten Modellgeneration angeboten wird.
      Mit dem Toyota Mirai hat man ein Brennstoffzellenauto im Progamm. Auch Fahrzeuge, die Wasserstoff tanken haben einen Elektromotor für den Vortrieb an Bord.
      Natürlich arbeitet auch Toyota neben diesen aktuellen Modellen am reinen E-Auto. Der Einsatz der neuen Magnete im Antriebsmodul bedarf jedoch noch einiger Entwicklungszeit.
      Das Unternehmen geht von einem Einsatz „innerhalb von zehn Jahren“ aus.
      Vorher, in den ersten Jahren des neuen Jahrzehnts, möchte man mit kleineren Bauteilen starten, die dann zum Beispiel bei der elektrischen Lenkunterstützung zum Einsatz kommen.

      I <3 MY MX-5 ND - 1.5 G131 - seit dem 09.10.15 - > 100000 tolle km
    • Auch hier interessant , die Zukunft der Batterien.


      DIE BRANCHE ARBEITET AN DER FESTSTOFFBATTERIE
      Neue Super-Akkus für Elektroautos

      auto-motor-und-sport.de/news/f…elektroauto-12799765.html

      & dann kommt schon diese Problematik auf den Tisch.... :|

      Abwrackprämie für Elektroautos?

      Die neue Batterietechnik verspricht also eine rosige Zukunft. Wenn sie dann marktreif ist. Zweiflern und Zögernden gießt sie aber erst einmal Öl ins Feuer.
      Warum in den kommenden Jahren viel Geld für ein Elektroauto mit Lithium-Ionen-Akku ausgeben, dass sich dann aufgrund der bald veralteten Batterietechnik ähnlich schwer wiederverkaufen lässt wie heute ein alter Diesel?
      Es bleibt abzuwarten, ob wir dann wieder Kaufanreize seitens der Autohersteller oder gar eine staatlich subventionierte Abwrackprämie erleben.
      Im Gegensatz für Feststoffbatterie gilt dafür: Alles schon mal dagewesen.

      I <3 MY MX-5 ND - 1.5 G131 - seit dem 09.10.15 - > 100000 tolle km
    • Big-J schrieb:

      Hatte desletzt eine Radio Reportage auf dem F-Sender Europe 1 gehört über diese Seltenen Erden,
      das klang alles :|:|:|:| für unsere Erde.
      War mir fast sicher , dass ARTE 'ne Doku dazu hat.

      Info : programm.ard.de/TV/Programm/Al…?sendung=2872415964826449

      Seltene Erden: Die dunkle Seite der Hightech-Metalle | arte
      Jahrtausende schlummerten sie in der Erde, niemand ahnte, dass sie existierten. Heute sind sie ein unverzichtbarer Rohstoff für Hightech-Produkte wie Smartphones, Hybridautos, Windturbinen und vieles mehr:
      Seltene Erden - 17 Metalle, deren Gewinnung erhebliche Nachteile mit sich bringt, denn sie ist kostspielig, verschmutzt die Umwelt, erzeugt radioaktiven Müll und zerstört Landschaften.
      Um Seltenerdmetalle zu gewinnen, werden diese Verbindungen hoch erhitzt und mit Salz- und Schwefelsäure und anderen aggressiven Chemikalien dazu gebracht, sich zu trennen.
      Trotz der negativen Folgen für die Umwelt will niemand auf sie verzichten.

      Da ist sie :

      I <3 MY MX-5 ND - 1.5 G131 - seit dem 09.10.15 - > 100000 tolle km
    • Ob das so wirklich sinnvoll/notwendig ist, kann man durchaus diskutieren (Ab kommendem Jahr müssen Elektroautos Töne abstrahlen, um auf sich aufmerksam zu machen. Wie aber soll ein Elektroauto klingen? Mit dem Thema beschäftigen sich Psychoakustiker - und da geht es längst nicht nur um Sicherheit.): golem.de/news/sounddesign-wie-…ses-auto-1802-132809.html

      The best way to trick a fool is to let the fool think that he's tricking you.
    • Big-J schrieb:

      Hatte desletzt eine Radio Reportage auf dem F-Sender Europe 1 gehört über diese Seltenen Erden,
      das klang alles für unsere Erde.
      dazu muss man aber sagen, dass die nicht nur in E-Autos verbaut werden, sondern natürlich auch in konventionellen Fahrzeugen, passt nur gerade irgendwelchen Lobbyisten ins Konzept, das Thema neu in den Fokus zu rücken und damit Stimmung gegen e-Mobilität zu machen.
      The best way to trick a fool is to let the fool think that he's tricking you.
    • @headcrash, natürlich nicht nur E-Autos oder E-Mobilität, aber es werden ja nicht weniger sein,
      hab gerade die 2015 ARTE Reportage laufen, sehr interessant.

      Man darf aber nicht einfach denken , Windmühlen / E-Autos = 100% Grün.
      Wir sind auf dem richtigen Weg, aber aufpassen, dass man nicht alles wieder mit neuen Technologien falsch macht.

      Ich bin nicht Grün eingestellt, aber einer der Argumente den Job zu wechseln,
      war einer das ich wieder die Möglichkeit habe mit Bus&Zug @work zu fahren.

      I <3 MY MX-5 ND - 1.5 G131 - seit dem 09.10.15 - > 100000 tolle km
    • Big-J schrieb:

      Man darf aber nicht einfach denken , Windmühlen / E-Autos = 100% Grün.
      Wir sind auf dem richtigen Weg, aber aufpassen, dass man nicht alles wieder mit neuen Technologien falsch macht.
      Jepp, die Reportage kenn ich auch und ja, ich geb Dir da natürlich völlig recht, die Umweltbelastungen werden durch die Technologie zum einen verlagert und es wird wie immer auch generelle Fehlentscheidungen geben, aber die Grundrichtung passt auf jeden Fall und ich finde es extrem spannend zu beobachten und mitzuerleben, was das passiert und noch passieren wird.
      The best way to trick a fool is to let the fool think that he's tricking you.
    • sollte sich irgendwann rausstellen dass ein e-auto wirklich genauso "umweltschädlich" auf lebenszeit ist wie ein verbrenner, würden trotzdem diverse positive effekte übrig bleiben:
      standheizung durch wärmepumpe
      kein krach
      kein gestank
      echte automatik ;)

      was mir so spontan eingefallen ist, die liste lässt sich mit sicherheit noch ergänzen :D

      seit 12.08.17 elektrisch unterwegs, klick
      bis voraussichtlich 02/20 ohne Mini

    • [headcrash] schrieb:

      Jepp, die Reportage kenn ich auch und ja, ich geb Dir da natürlich völlig recht, die Umweltbelastungen werden durch die Technologie zum einen verlagert und es wird wie immer auch generelle Fehlentscheidungen geben, aber die Grundrichtung passt auf jeden Fall und ich finde es extrem spannend zu beobachten und mitzuerleben, was das passiert und noch passieren wird.
      Sicher ist , wir werden eine Technologische (& eventuell auch wirtschaftliche) Revolution in den nächsten Jahren erleben.
      (vielleicht die Gleiche wie am Anfang des XXten Jahrhundert)
      I <3 MY MX-5 ND - 1.5 G131 - seit dem 09.10.15 - > 100000 tolle km
    • [headcrash] schrieb:

      Passt nicht ganz hier rein, finde aber auch keine bessere Stelle und die Visualisierung find ich ziemlich cool gemacht nytimes.com/interactive/2018/0…les-cant-save-cities.html
      gefällt mir sehr gut :) würde ich so unterschreiben ;)

      seit 12.08.17 elektrisch unterwegs, klick
      bis voraussichtlich 02/20 ohne Mini

    • ANZEIGE