Motoröl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist nicht falsch, du hast leider einen schweren Denkfehler in deiner Rechnung. :)
      Die Öltemperatur liegt in deinem Fall zwar nur bei 70° aber an neuralgischen Punkten, auf die du keinen Zugriff hast, liegt die Öltemperatur viiiiel höher. ;)

      Dann frage ich mich aus welchem Grund das Öl im Kruzstreckenverkehr gewollt dünner sein soll. ?(

      Merke: Dünneres Öl = weniger stabiler Ölfilm.
      Kurzstrecke = oft häufigere Starts bei kalten oder nicht betriebswarmen Öl, = weniger Schutz für z.B. Pleul- und Kurbelwellenlager. =O

      Dünnes Öl, also z.B. W 30, ist eine Erfindung der Automobilindustie um Abgaswerte und Verbrauch zu drücken....meist sogar unter Laborbedingungen. <X

      Glaub mir, unsere Motoren brauchen kein W30 Öl, dass ist echt quatsch. Die haben viel mehr von einem stabilen Ölfilm.
      Übrigens, je dicker das Öl, desto höher der Öldruck. Je höher der Öldruck, desto besser werden die Lagerstellen vor Verschleiß geschützt.
      Ich kenne leider keinen einzigen Vorteil den ein 30iger Öl bietet...ach shit, doch, laut Industrie Abgaswerte und Verbrauch..aber für uns nicht messbar.... :S

      Man braucht auch wirklich keine 2000km Urlaubststrecke für 40er Öl, ganz im Gegenteil, da bin ich entspannt unterwegs.
      Viel wichtiger ist das im Heizermodus, beim Überholen, beim sportlichen fahren...da werden in kurzer Zeit an machen Stellen des Motors sehr hohe Temperaturen erreich.

      ""
    • Chefschrauber schrieb:

      Dann frage ich mich aus welchem Grund das Öl im Kruzstreckenverkehr gewollt dünner sein soll. ?(

      Merke: Dünneres Öl = weniger stabiler Ölfilm.
      Kurzstrecke = oft häufigere Starts bei kalten oder nicht betriebswarmen Öl, = weniger Schutz für z.B. Pleul- und Kurbelwellenlager. =O

      Ich glaube, wir haben Beide Recht. ;) - und reden irgendwie an einander vorbei.

      Zu 1. Weil ich den Motor nach 1500 Metern belasten will/muss = Autobahnauffahrt.

      Das geht ( zu mindestens im 999ccm Sauger-Smart ) mit Motorschonenden 2000 u/min sehr schlecht.

      4000 u/min oder mehr waren da angesagt. Trotz Kälte und kaltem Öl ! ( Und wenn meine Frau mit Mini einen Dödel vor sich hat, dann jagt sie den kalten Mini nach dieser Strecke auch auf 4000-4500 u/min )

      Und dann soll das Öl bei 15-20 Grad ( was es dann so gerade eben hat ) fließen und schmieren.
      Zum Anderen Sprit sparen vs. einem 40er, denn wie erwähnt das 30er ist bei 70 Grad dünner als das 40er.

      Zu 2. Wir reden hier über 70 Grad Maximum im Winter und nicht 120 Grad. Da ist nix " Dünn " , da fließt es mal gerade ausreichend um bei WOT und 6500 u/min die Schmierung sicher zu stellen.
      Bei den Starts reden wir über zähes Öl bei 0 bis Minus 5 Grad, da ist nichts zu "dünn" für die Lager. Warm wird die Maschine nicht gestartet ( SSA ist OFF programmiert...)

      Stell mal ne Pulle 0W bei Null oder -5 Grad nach draußen, du wirst dich wundern !
      Gruß, Heiko

      Für mich : Smart Cabrio Brabus Exclusiv Electric Drive. Einer von lediglich 87 Stück in Deutschland (Stand Juli 2018)

      Für die Frau: Cooper Cabrio Blazing Red JCW Interieur - 28. August 2017 ausgeliefert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 380Volt ()

    • Lange Rede, kurzer Sinn...mit dem 30iger Öl holst du dir auch im Winter nicht wirklich Reserven ins Haus.

      Deutlich mehr Reserven, selbst bei kälterem Öl, hättest du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit dem Titanium FST superflutschi....selbst dann, wenn es ein 40iger ist.

      Die Viskosität des Öls ist nur ein kleiner Teil (wenn nicht sogar der kleinste im Rahmen 30er, 40er, 50er oder 60er Öl) dessen was effektiv vor Verschleiß schützt.
      In jedem Fall geht es um den Schmierfilm = je stabiler, desto besser für alle Teile im Motor. Da ist das Titanium FST eben ganz vorn dabei, bei 30iger, genauso wie bei 40iger oder auch 60iger....aber eben nicht wegen der Viskosität, sondern wegen der hochwertigen Additive!

      Umgelabelte Öle sind unsicher, es ist rein spekulativ ob in denen die gleiche Additivierung vorhanden ist, wie in dem Originalprodukt.
      Meine Idee dazu, für mich ist sicher das die Additivierung nicht identisch sein wird, warum auch? Da will jemand günstigeres Öl...das bekommt er auch. You get what you pay for...always ;)

      Sodele, mehr werde ich nicht mehr hinzufügen, von meiner Seite ist alles gesagt um vor Verschleiß zu schützen.

      Ich habe mich auf Fakten aus dem Rennsport und aus meiner täglichen Arbeit mit Getrieben und den zahlreichen Ölproben und Erklärungen der Firma Ölcheck bedient.
      Alles andere ist reine Glaubensache, bei dem einem mehr, bei dem anderen weniger. :)


      Gruß und einen angenehmen Tag wünsche ich! :saint:

    • ANZEIGE